UniCredit macht sich für Übernahme fit

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
01/27/2021

UniCredit blitzte mit Sonderprüfung auch bei Oberbank ab

Nach Parallelurteilen und OGH. Spruch bei BKS und BTV nun auch Urteil zu Oberbank.

Im scheinbar unendlichen Streit um Kapitalerhöhungen bei den wechselseitig aneinander beteiligten 3-Banken (Oberbank, BKS, BTV) liegt wieder eine gerichtliche Entscheidung vor.

Diesmal zog die UniCredit Bank Austria bei der Oberbank den kürzeren: Wie schon bei BKS und BTV kam die Wiener UniCredit-Tochter mit ihrem Begehr nach einer Sonderprüfung auch bei der Oberbank gerichtlich nicht durch. Mehrere andere Klagen und Gegenklagen laufen indes weiter.

Bei allen drei Instituten versuchte die an den drei börsennotierten Regionalbanken beteiligte UniCredit Bank Austria Sonderprüfungen - unter anderem über die Richtigkeit von Kapitalerhöhungen - durchzusetzen. Dem jetzigen Linzer Urteil (Landesgericht Linz) zur Oberbank waren entsprechende Urteile in Innsbruck und Klagenfurt bei BTV (Bank für Tirol und Vorarlberg) und BKS Bank (Bank für Kärnten und Steiermark) vorangegangen, die bis zum Obersten Gerichtshof gegangen waren.

Auch vor dem Höchstgericht hatte die Bank Austria in der Sache einer formalen Sonderprüfung nicht recht bekommen.

Das Landesgericht Linz beziehe sich, wie die Oberbank am Mittwoch erklärte, einerseits auf die vorhergehenden Entscheidungen des OGH, halte darüber hinaus jedoch auch ausdrücklich fest, dass kein Verdacht auf Unredlichkeit oder Gesetzesverstöße der Vorstände vorlägen, die eine entsprechende Sonderprüfung rechtfertigen würden.

Oberbank sieht sich gut gerüstet für weitere Auseinandersetzungen

Die Oberbank sieht sich nach Worten ihres Chefs Franz Gasselsberger gut gerüstet für die zu erwartende weitere Auseinandersetzung. Allzu große Hoffnungen auf eine baldige gütliche Lösung des Konflikts hat er nicht.

Von der Bank Austria in Wien hieß es heute auf Anfrage, die letzten Entscheidungen bezüglich Durchführung von Sonderprüfungen bei den 3-Banken hätten "keine Auswirkung auf die notwendigen Klärungen der zentralen Fragen der Kapitalaufbringung und -erhaltung sowie der Stimmverbote bei wechselseitigen Beteiligungen", die weiterhin bei den Gerichten anhängig seien.

Zum Teil liegen Fragen auch weiter beim OGH zur Klärung. Es wird jeweils in dreifacher Ausfertigung gestritten.

Die Oberbank und ihre Schwesterbanken beschuldigen die UniCredit Bank Austria des Versuchs, die Kontrolle über die 3-Banken-Gruppe zu erstreiten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.