© Africa Studio - Fotolia

Wirtschaft
08/23/2019

Unerwartete Brexit-Folgen: Kommt nun die irische Butterschwemme?

Der Brexit Ende Oktober sorgt bereits für härtere Konkurrenz bei Produkten aus der Landwirtschaft.

von Andreas Anzenberger

Der Brexit wirft seinen Schatten voraus. Bauernbundpräsident Georg Strasser beklagt einen „steigenden Preisdruck bei Butter und bei Rindfleisch“. Auch wenn es derzeit noch keinen Butterberg gibt. Milch, Käse und Rindfleisch sind Hauptprodukte der irischen Landwirtschaft.

Faktum ist, dass sich die irischen Bauern auf einen harten Brexit vorbereiten. Sie suchen innerhalb der EU neue Märkten für Agrarprodukte. Derzeit liefert Irland vor allem Rindfleisch und Milchprodukte nach Großbritannien. Von den 480.000 Tonnen Käse und 90.000 Tonnen Butter die von EU-Staaten nach Großbritannien geliefert werden, kommt ein Gutteil aus Irland. Ob das auch in Zukunft so sein wird, ist ungewiss.