Siemens-Fahnen wehen am 23.01.2013 zur Siemens-Hauptversammlung 2012 in München (Bayern) vor blauem Himmel. Foto: Peter Kneffel/lby +++(c) dpa - Bildfunk+++

© dpa/Peter Kneffel

Umstrukturierung
10/21/2013

Siemens Österreich wird abgespeckt

Organisation wird gestrafft: Österreich verliert Zuständigkeiten für die Türkei und Tschechien.

Beim deutschen Industriekonzern Siemens wird die Organisation gestrafft. Die im Jahr 2008 eingezogene Ebene der Ländergruppen (Cluster), wird durch 30 "Lead"-Landesgesellschaften ersetzt. Siemens Österreich ist per Anfang November ein "Lead"-Land und weiterhin für 18 Länder im Osten zuständig, verliert bei der Reform aber die Hauptzuständigkeit für Tschechien und Türkei, bestätigte Siemens-Österreich-Sprecher Harald Stockbauer entsprechende Berichte des Standard und der Presse. Siemens Österreich ist aber weiterhin für die beiden Länder unter anderem in den Bereichen "Infrastructure & Cities" und "Healthcare" zuständig.

Laut Medienberichten soll der Jobabbau bei Siemens Österreich anstatt der kolportierten 500 Jobs, nur 100 Stellen kosten. Hauptsächlich betroffen sind Geschäftsbereiche mit Überkapazitäten, etwa der Stahlkraftwerksbau der VAI und die Energiesparte im Bereich der Gaskraftwerke.

"Inspiro": Die U-Bahn der Zukunft von Siemens

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare