© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
12/01/2020

Umfrage: Jeder fünfte Händler kann Weihnachtsgeld nicht zahlen

Zweiter Lockdown führt zu 37 Prozent Umsatzrückgang im Weihnachtsgeschäft.

Der coronabedingte Lockdown geht deutlich an die Substanz der heimischen Händler. 20 Prozent der Betriebe können die Weihnachtsgelder nicht mehr zeitgerecht überweisen, ergab eine Umfrage des Handelsverbands unter rund 200 Händlern. 25 Prozent können demnach eingehende Rechnungen nicht mehr vollständig bedienen, 50 Prozent verzichten auf Unternehmerlohn.

"Jeder weitere Tag, an dem die Branche im Weihnachtsgeschäft geschlossen bleibt, verstärkt das Händlersterben", so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will am Dienstag in einer Aussendung. Viele Händler hätten das Weihnachtsgeschäft in Verbindung mit den November-Aktionstagen wie Black Friday und Cyber Monday als Rettungsanker gesehen. Der zweite Lockdown und die Schließung des Non-Food Handels sorgten nun jedoch für Umsatzrückgänge von durchschnittlich 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Eine Öffnung des Handels unter Auflagen ist am 7. Dezember geplant. Details dazu soll es am Mittwoch von der Regierung in einer Pressekonferenz geben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.