++ THEMENBILD ++ "NOVOMATIC"

© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

Wirtschaft
04/02/2021

Tiefrote Bilanz: 263 Millionen Verlust bei Novomatic

Umsatzeinbruch um ein Drittel _ Corona-Pandemie legte Betrieb von Spielbanken, Casinos, Spielhallen und Wettstandorten lahm

von Michael Bachner

Die Corona-Krise hat den niederösterreichischen GlĂŒcksspielkonzern Novomatic hart getroffen. Der Umsatz brach 2020 um ein Drittel auf 1,74 Mrd. Euro ein. Unter dem Strich steht ein Verlust von 262,8 Mio. Euro, geht aus dem am Freitagabend veröffentlichten Jahresfinanzbericht hervor. Der Umsatzeinbruch resultiert aus fast allen MĂ€rkten und ist auf die EinschrĂ€nkungen durch die Corona-Pandemie im Betrieb von Spielbanken, Casinos, Spielhallen und Wettstandorten zurĂŒckzufĂŒhren.

Das GlĂŒcksspielunternehmen sieht sich aber finanziell gut aufgestellt: "Trotz dieses schwierigen Umfelds ist es Novomatic gelungen, die Nettoverschuldung 2020 um 10,2 Prozent zu reduzieren und die Eigenkapitalquote liegt mit 27,7 Prozent leicht unter Vorjahresniveau", hieß es von dem Konzern. In der Novomatic-Hauptversammlung wurde beschlossen, keine Dividende fĂŒr das GeschĂ€ftsjahr 2020 auszuschĂŒtten. Der GlĂŒcksspielkonzern betreibt Standorte in rund 50 LĂ€ndern und beschĂ€ftigt weltweit rund 21.000 Mitarbeiter, davon 3.000 in Österreich.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare