FILE PHOTO: Representations of virtual currency Bitcoin are seen in front of Tesla logo in this illustration

© REUTERS / Dado Ruvic

Wirtschaft
06/14/2021

Tesla will Bitcoin unter Bedingungen wieder akzeptieren

Musk habe den Preis von Bitcoin wissentlich in die Höhe getrieben, indem er unter anderem Tweets geschrieben habe.

Der Autobauer Tesla wird nach Angaben seines Chefs Elon Musk die Kryptowährung Bitcoin als Zahlungsmittel unter Bedingungen wieder akzeptieren. Wenn sich zeige, dass ein angemessener Anteil von etwa 50 Prozent an erneuerbaren Energien bei der Bitcoin-Herstellung genutzt werde und es dabei zudem einen positiven Trend in diese Richtung gebe, werde Tesla auch wieder Bitcoin-Transaktionen erlauben, twitterte Musk am Sonntagabend.

Musk hatte im März erklärt, Tesla werde seine Autos künftig auch gegen Bitcoin verkaufen. Im Mai hatte er eine Kehrtwende vollzogen und dies mit Klimabedenken begründet. Musk twitterte am Sonntagabend zudem, Tesla habe etwa zehn Prozent seines Bitcoin-Bestands verkauft, "um zu bestätigen, dass Bitcoin einfach liquidiert werden kann, ohne den Markt zu bewegen".

Der Bitcoin-Kurs legte am Sonntag nach dem Tweet zu. Musk verlinkte seinen Tweet mit einem Beitrag https://cointelegraph.com/news/sygnia-ceo-criticizes-elon-musk-for-a lleged-bitcoin-pump-and-dump des Internet-Dienstes "Cointelegraph", den er mit den Worten "Das ist falsch" zurückwies. Dort wurde ein Interview mit der Chefin des Finanzdienstleisters Sygnia, Magda Wierzycka, wiedergegeben. "Was wir bei Bitcoin gesehen haben, ist die Preismanipulation durch eine sehr mächtige und einflussreiche Person", sagte Wierzycka dort. Bei Bitcoin habe es Marktschwankungen gegeben, die sie "als Marktmanipulation durch Elon Musk" bezeichnen würde.

Wenn dies einem börsennotierten Unternehmen passiere, würde es von der US-Börsenaufsicht untersucht und streng bestraft. Musk habe den Preis von Bitcoin wissentlich in die Höhe getrieben, indem er unter anderem Tweets geschrieben habe, in denen er erwähnt habe, dass Tesla Bitcoin im Wert von 1,5 Milliarden Dollar gekauft habe, so die Sygnia-Chefin. Einen großen Teil davon habe er dann auf dem Höhepunkt des Bitcoin-Preises verkauft.

Musk steht seit Monaten bei manchen Marktbeobachtern in der Kritik. Sie werfen ihm vor, mit teils einfachen Tweets den Bitcoin-Kurs zu beeinträchtigen und sich oder Tesla dadurch die Möglichkeit finanzieller Vorteile zu verschaffen. Musk hat bei Twitter rund 57 Millionen Follower. Sollten sich nur ein Teil von ihnen bei Musks Bitcoin-Tweets entsprechend in der Kryptowährung engagieren, kann das den Kurs deutlich bewegen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.