Die Zufahrtstraße zum neuen Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld (Brandenburg) am 08.06.2013. Fluglärmgegner demonstrieren heute (Samstag/15.00) vor dem Flughafen Schönefeld (Dahme-Spreewald). Sie verlangen die Umsetzung des absoluten Nachtflugverbots am Großflughafen Berlin-Brandenburg (BER). Die Initiatoren erwarten bis zu 5000 Teilnehmer. Foto: Patrick Pleul/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

© dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Hauptstadtflughafen
08/15/2013

Teileröffnung für Flughafen in Berlin

Schritt für Schritt. Passagiere sollen vorerst nur im Nordflügel des Neubaus einchecken.

Hartmut Mehdorn, der Chef des Hauptstadtflughafens in Berlin, will heute, Freitag, im Aufsichtsrat seine Pläne für eine Teileröffnung erläutern. Dabei sollen Passagiere vorerst nur im Nordflügel des Neubaus einchecken. Durch wenige Starts und Landungen sollen die Abläufe im Neubau getestet werden. Wann das Milliardenprojekt dann tatsächlich eröffnet wird ist nach vier gescheiterten Anläufen aber immer noch nicht in Sicht.

Technikchef Horst Amann hat vor Kurzem die monatelange Bestandsaufnahme der Mängel und Fehlplanungen abgeschlossen. Bis Ende September soll die die Auswertung abgeschlossen sein. Ob dann ein Eröffnungstermin fixiert werden kann, ist fraglich.

Inzwischen geht der Machtkampf Mehdorns mit seinem Technikchef Amann weiter. Mehdorn, der frühere Bahnchef, verhinderte nach Informationen aus Flughafenkreisen in einer Sitzung des Projektausschusses Anfang August, dass Amann ein eigenes Konzept für eine Teileröffnung vorlegt. Der Bauingenieur versuche mit Alleingängen, Mehdorns eigene Pläne zu torpedieren, den Flughafen Schritt für Schritt in Betrieb zu nehmen, hieß es. Über Amanns Vorschlag berichtete auch der Spiegel.

In deutschen Medien hieß es zuletzt auch, dass Technikchef Amann nach der deutschen Bundestagswahl im September abgelöst werden könnte. Dann wäre allerdings eine hohe Abfindung fällig. Amann war vor einem Jahr als Retter des Krisenprojekts Hauptstadtflughafen geholt worden. Sein Vertrag läuft bis 2017.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.