© apa

Wirtschaft
05/11/2012

S&P warnt vor Sturm an Kreditmärkten

Nach Einschätzung der US-Ratingagenturen wird es für Unternehmen in Zukunft schwieriger an Kredite zu kommen.

Unternehmen auf der ganzen Welt müssen sich nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor`s darauf einstellen, dass sie künftig schwerer an frisches Geld herankommen. Zum einen würden sich die Banken unter dem Druck strengerer Vorschriften aus manchen Geschäften zurückziehen, zum anderen würden Investoren risikoscheuer, erklärte S&P-Experte Jayan Dhru am Donnerstag bei der Vorlage eines umfassenden Berichts zum Thema.

"In Kombination mit der Krise in der Eurozone, der langsamen wirtschaftlichen Erholung in den USA, und den Aussichten auf eine sich verlangsamende Konjunktur in China könnte daraus ein echter Sturm an den globalen Kreditmärkten erwachsen", warnte Dhru. Das wäre die gefürchtete Kreditklemme. Diesen Begriff vermied Dhru jedoch und sprach stattdessen von einer "Kreditrationierung auf Seiten der Banken".

Nach Berechnungen von S&P brauchen Unternehmen in der Eurozone, Großbritannien, den USA, China und Japan in den kommenden fünf Jahren 43 bis 46 Billionen US-Dollar (33,2 bis 35,5 Bill. Euro) an frischem Geld. Alleine 30 Bill. Dollar seien nötig, um bestehende Finanzierungen zu erneuern. Die restlichen 13 bis 16 Bill. Dollar würden zur Finanzierung von Wachstum benötigt.

Im Großen und Ganzen seien die Banken und Kapitalmärkte in der Lage, ausreichend Liquidität "für die meisten Unternehmen" zur Verfügung zu stellen, schrieb S&P. Umgekehrt würde dies bedeuten: Einige andere Unternehmen bekämen keinen Kredit. "Bestehende Anfälligkeiten könnten sich verschärfen oder neue hinzukommen", erklärte Dhru. "Das Szenario eines perfekten Sturms würde wahrscheinlich zu Finanzierungsstörungen selbst bei weniger hoch verschuldeten Schuldnern führen."

Seiner Ansicht nach haben die Staaten kaum Eingriffsmöglichkeiten. "Regierungen und Zentralbanken verfügen über weniger fiskalische und monetäre Flexibilität, um ernsten Problemen vorzubeugen, die sich aus künftigen Marktstörungen ergeben können." Durch Konjunkturprogramme wie in den USA und günstiges Zentralbank-Geld sind die Märkte seit dem Hochkochen der Finanzkrise regelrecht geflutet worden. Das wiederum führte zu einer hohen Staatsverschuldung und Sparzwängen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.