The logo of Austrian Erste Group Bank is pictured on the wall of a branch office behind a traffic sign in Vienna June 6, 2012. Moody's Investors Service cut the long-term rating for Erste Group Bank by two notches to A3 from A1 and assigned a negative outlook. Austrian banks' operations in emerging Europe are primarily in stable markets with good prospects, central bank Governor Ewald Nowotny said on Wednesday, playing down news that Moody's had cut ratings for three big lenders. REUTERS/Heinz-Peter Bader (AUSTRIA - Tags: BUSINESS)

© Reuters/HEINZ-PETER BADER

Standard and Poor's
02/04/2015

Drei heimische Banken auf Negativ-Watchlist

Erste Group, RZB und Bank Austria inklusive ihrer Töchterbanken betroffen. Abstufung um bis zu zwei Stufen möglich.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die österreichischen Banken Erste Group, Raiffeisen Zentralbank (RZB) und UniCredit Bank Austria und ihre relevanten Tochtergesellschaften auf ihre Negativ-Watchlist gestellt. Alle drei Bankengruppen könnten um bis zu zwei Stufen abgestuft werden, teilte S&P am Dienstagabend mit.

Auch britische, deutsche und Schweizer Banken wurden von der US-Ratingagentur neu bewertet und teilweise auch schon abgestuft. Die Neubewertungen seien im Anschluss an die Überprüfung von möglichen staatlichen Stützungsmaßnahmen erfolgt, teilte S&P mit.

Risiken in Ungarn, Rumänien, Kroatien

Die Ratingagentur stellt hinsichtlich der österreichischen Banken in Aussicht, dass sie alle systemischen Unterstützungsmarken entfernen wird. Sie geht weiters davon aus, dass die abschwächende Performance Banken in einigen der zentral- und osteuropäischen Länder den Druck auf die Bonität dieser Banken-Gruppen erhöhen könnte. S&P weist hier vor allem auf das sich verschlechternde Umfeld in Russland und dessen potenziellen Einfluss auf die CEE- und GUS-Region hin, aber auch auf die bestehenden Risiken in Ungarn, Rumänien und Kroatien.

Hoher Anteil an Frankenkrediten

Weiters weist S&P auf das Risiko hin, das mit dem hohen Anteil an Frankenkrediten sowohl in Österreich als auch in Osteuropa verbunden sei. Mittel- und längerfristig könnten diese Kredite die Profitabilität der Banken in Mitleidenschaft ziehen, falls sich die starke Aufwertung des Schweizer Franken fortsetze.

Schlussendlich wird auch der Trend für das Österreich-Länderrisiko für die heimischen Banken negativ bewertet. Eine Abstufung dieser Bewertung würde vor allem Druck auf das Gruppen-Kreditprofil der Erste Group und RZB ausüben.

All diese Faktoren könnten bei allen drei genannten österreichischen Banken zu einer Abstufung von bis zu zwei Stufen führen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.