© REUTERS/RALPH ORLOWSKI

S&P
02/03/2015

30 Großbanken müssen 500 Mrd. Dollar in Bonds auflegen

Die Ausgabe der Papiere werde innerhalb der kommenden vier bis fünf Jahre fällig, teilte S&P mit.

Im Rahmen schärferer Kapitalvorschriften müssen die 30 weltgrößten Banken nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) Anleihen im Volumen von mehr als 500 Mrd. Dollar auflegen. Die Ausgabe der Papiere werde innerhalb der kommenden vier bis fünf Jahre fällig, erklärte S&P am Dienstag.

Demnach entfallen auf die 16 europäischen Institute drei Viertel der Gesamtsumme. Darunter sind Geldhäuser wie die Deutsche Bank, die UBS oder die Credit Suisse.

Hintergrund der schärferen Kapitalvorschriften sind die Erfahrungen aus der Finanzkrise, als viele große Institute mit dem Geld der Steuerzahler gerettet wurden. Um dies zu verhindern, haben die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer verabredet, dass 30 global systemrelevante Banken dickere Geldpolster anlegen sollen, etwa in Form von Wandelanleihen. Der Puffer ist auch als Total Loss-Absorbing Capacity (TLAC) bekannt. Er soll zwischen 16 und 20 Prozent der Bilanzrisiken (risk-weighted assets/RWA) abdecken.

Bisher konnten sich große Banken vergleichsweise günstig Geld leihen, weil Investoren davon ausgingen, dass die Institute in einer Notlage ohnehin vom Staat gerettet werden. Mit den neuen Regeln verschwinden die Vorteile aber.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.