Bestimmte Modelle des Toyota Prius sind vom Rückruf betroffen.

© Andrusio Michael

Autoindustrie
07/15/2015

Toyota ruft 600.000 Hybrid-Autos zurück

Im Mittelpunkt stehen bestimmte Prius-Modelle, Kunden in Japan, Nordamerika und Europa betroffen.

Der japanische Auto-Konzern Toyota ruft weltweit mehr als 600.000 Hybrid-Fahrzeuge zurück. Der Grund: ein Software-Fehler. Betroffen seien unter anderem bestimmte Prius-Modelle, teilte der japanische Autohersteller am Mittwoch mit. Ein Software-Fehler könnte in Einzelfällen dazu führen, dass das Hybrid-System beim Fahren abgeschaltet werde. Berichte über Unfälle lägen aber nicht vor.

Der Rückruf betrifft Kunden in Japan, Nordamerika und Europa. Es gehe um Modelle, die zwischen Mai 2010 und November 2014 gefertigt wurden. Toyota ist Weltmarktführer für Hybrid-Autos, die sowohl per Batterie als auch von einem Verbrennungsmotor angetrieben werden können. Rückrufaktionen von Autoherstellern haben in jüngster Zeit immer wieder für Aufsehen gesorgt.

Zuletzt standen dabei vor allem defekte Airbags der japanischen Firma Takata im Fokus. Damit hat aktuell auch der japanische Toyota-Rivale Daihatsu zu kämpfen: Der Autobauer ruft rund 290.000 Fahrzeuge zurück, wie Daihatsu am Mittwoch mitteilte. Bei Takata-Airbags besteht die Gefahr, dass die Luftkissen explodieren undMetallteile durch das Auto geschleudert werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.