© dpa-Zentralbild/Arno Burgi

Volcker-Regel

So wollen die USA ihre Geldinstitute bändigen

Zockerei der Banken mit Wertpapieren wird stark reglementiert.

12/10/2013, 04:41 PM

Schon seit Jahren tritt Paul Volcker, ehemals Chef der US-Notenbank und zeitweise Berater von Präsident Barack Obama, dafür ein, dass den Banken Fesseln angelegt werden. Nun wird die nach ihm benannte Volcker-Regel tatsächlich Gesetz. Banken wird künftig praktisch verboten sein, spekulative Geschäfte auf eigene Rechnung (Eigenhandel) zu machen. Dies soll nur zur Absicherung erlaubt sein.

Der Beschluss neuer Regulierungen ist ein später Sieg für Volcker, der mittlerweile 86 Jahre alt ist. Sein Credo: Banken dürfen die Volkswirtschaft nicht derart in Gefahr bringen, dass sie vom Staat gerettet werden müssen. Die neuen Regeln treten allerdings voraussichtlich erst Mitte 2015 in Kraft.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

So wollen die USA ihre Geldinstitute bändigen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat