Weitere Pleite im Reich des steirischen Fleischers Karl Schirnhofer

© Kurier/Juerg Christandl

Zielpunkt-Lieferant
11/30/2015

Schirnhofer soll Insolvenz am Dienstag anmelden

Als Folge der Zielpunkt-Pleite. Rund 300 Mitarbeiter betroffen

Der oststeirische Hersteller von Fleisch- und Wurstwaren Schirnhofer wird als Folge der Zielpunkt-Pleite ebenfalls Insolvenz anmelden müssen. Dies wurde der APA am Montagnachmittag aus gut informierten Kreisen bestätigt. Der KURIER berichtet bereits am Freitag darüber. Welche Art von Insolvenz - ob Sanierung mit oder ohne Eigenverwaltung - wird erst Dienstagfrüh klar sein. Dann soll der Antrag beim Handelsgericht Graz gestellt werden.

Eine Sanierung mit Eigenverwaltung hätte für das Unternehmen das Vorteil, dass man dadurch die bereits seit der Vorwoche beim AMS-Frühwarnsystem deponierte Kündigungen - etwa 70 - durchbringen könne. Das Unternehmen beschäftigt knapp 300 Mitarbeiter.

Gehälter

Laut Gewerkschaft Pro-GE sind die Novembergehälter und das Weihnachtsgeld bei Schirnhofer - fällig am 30. November - noch nicht ausgezahlt worden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir wĂĽrden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfĂĽr keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.