Russen sollen westliche Produkte meiden - so will es die Politik.

© REUTERS/ILYA NAYMUSHIN

Sanktionen
08/25/2015

Russland verbannt auch westliche Waschmittel

Nach Lebensmitteln müssen auch Drogerieartikel "aus gesundheitlichen Gründen" weichen.

Die russische Verbraucherschutzbehörde hat den Handel angewiesen, Waschmittel von Henkel, Procter&Gamble, Colgate-Palmolive und Clorox aus den Regalen zu nehmen. Einige Produkte dieser Unternehmen entsprächen nicht den russischen Gesundheitsvorschriften, begründete die Behörde ihre Entscheidung.

Die Europäische Union und die USA haben Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen dessen Ukraine-Politik verhängt. Russland reagiert mit Gegenmaßnahmen und hat unter anderem die Einfuhr bestimmter EU-Agrarprodukte mit der offiziellen Begründung des Konsumentenschutzes verboten.

Rezession legt zu

Angesichts der sinkenden Ölpreise und westlicher Sanktionen rechnet Russlands Wirtschaftsminister mit einer stärkeren Rezession. Die Wirtschaftsleistung werde in diesem Jahr voraussichtlich um 3,3 Prozent einbrechen, sagte Alexej Uljukajew. Bisher lag die Prognose bei einem Minus von 2,8 Prozent. Im Juli sei das Bruttoinlandsprodukt sogar um 4,6 Prozent zurückgegangen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) ging zuletzt davon aus, dass die russische Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 3,4 Prozent schrumpft. Für das kommende Jahr rechnet der IWF mit einem Mini-Wachstum von 0,2 Prozent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.