EBRD-Prognose
01/19/2015

Russland stürzt in schwere Rezession

Ölpreis-Tief: Russlands Wirtschaft dürfte um 5 Prozent schrumpfen. Gesamte EBRD-Region in Rezession.

Einen dramatischen Absturz prophezeit die Osteuropa-Bank EBRD der russischen Wirtschaft: Wegen des stark gefallenen Ölpreises werde die Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr um fast 5 Prozent einbrechen, sagte EBRD-Ökonomin Piroska Nagy bei der Präsentation des aktuellen EBRD-Berichtes. Schlimmer noch: Die gesamte Region in Osteuropa und Zentralasien, in der die EBRD tätig ist, wird mit -0,3 Prozent ebenfalls in die Rezession fallen. Das ist ein signifikanter Einbruch: Noch im September 2014 hatten die Experten ein Plus von 1,7 Prozent erwartet.

Ölpreis trifft Exporteure

Schuld ist vor allem der Absturz des Ölpreises, der das große Exportland Russland, aber auch Länder wie Kasachstan, Aserbaidschan oder Turkmenistan, ins Mark trifft. Obendrein leiden alle Länder der Region auch von der geringeren Nachfrage nach Gütern aus Russland, von sinkenden Auslandsinvestition und durch einen Rückgang der Geldsendungen, die von Migranten in die Heimat überwiesen werden.

Noch vergleichsweise besser geht es jenen Ländern, die Ölimporteure sind: Hier wirkt der niedrigere Ölpreis wie ein Konjunkturschub. Allerdings ist für die Länder in Zentral- und Osteuropa die politische Unsicherheit in der Eurozone vor der Griechenland-Wahl ein Bedrohungsszenario, sagte Nagy.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.