Open Innovation bringt Begeisterung ins Unternehmen

© dapd

Großauftrag gestorben
08/21/2014

Russland streicht Auftrag für Kapsch

Die Ausschreibung für ein Lkw-Mautsystem wurde gestoppt. Den Wienern entgeht viel Geld.

Mautsystemanbieter Kapsch TrafficCom verliert einen Großauftrag in Russland. Das russische Verkehrsministerium hat die Ausschreibung für ein landesweites elektronisches Mautsystem für Lkw mit mehr als 12 Tonnen Gesamtgewicht gestoppt. Gründe gab Moskau laut Kapsch keine an.

Wieviel Geld dem Unternehmen dadurch entgeht, könne man nicht beziffern. Nur so viel: Es wäre ein "Großprojekt" gewesen. Die Wiener hätten mit einem russischen Partnerunternehmen zusammengearbeitet. "Wir hätten zugeliefert." Das Auftragsvolumen sowie die genaue Aufgabenverteilung standen noch nicht fest.

In Russland gibt es Maut bisher nur in geringem Ausmaß. Das nun abgeblasene Projekt wäre insofern besonders gewesen, als es alle Autobahnen des Landes erfassen sollte. Gelten sollte das System für Lastwagen, die mehr als 12 Tonnen wiegen – zum Vergleich: In Österreich gilt die Maut bereits ab 3,5 Tonnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.