Eine Person hackt am Mittwoch (12.01.11) fuer eine Fotoillustration von einem Stueck Schweineruecken mit einem Beil Koteletts. Mit Dioxin belastetes Schweinefleisch ist moeglicherweise doch bereits an Verbraucher verkauft worden, wie das niedersaechsische Landwirtschaftsministerium in Hannover am Mittwoch (12.01.11) bekannt gegeben hat. Bei einer Probeschlachtung eines Schweins aus einem Betrieb im Landkreis Verden war eine um 50 Prozent ueber dem Grenzwert liegende Dioxinbelastung festgestellt worden. (zu dapd-Text) Foto: Harald Tittel/dapd

© Deleted - 1836956

Billa, Merkur und Co.
08/26/2013

Rewe: Fleisch-Produktion soll nachhaltiger werden

Statt Soja aus Südamerika setzt der Handelsriese künftig auf gentechnikfreie Futtermittel aus Europa.

Bis in der Grillsaison das Kotelett auf dem Rost brutzelt, ist es meist ein weiter Weg für das Stück Fleisch. Bekanntlich würde weniger Fleischkonsum viel an Ressourcen sparen, doch dieser ist hierzulande seit Jahren relativ stabil. Auf Grillhendl und Schweineschnitzel wollen Herr und Frau Österreicher eben nicht verzichten: 2012 setzte der Lebensmitteleinzelhandel um 6,9 Prozent mehr Fleisch um als im Jahr davor. Zudem wird derzeit durch Hitzeschäden Schweinefleisch teurer (die Gründe dafür lesen Sie hier).

An einem Glied in der Produktionskette will nun Rewe drehen: dem Futtermittel.

Der deutsche Lebensmittel-Gigant passt seine Marktstrategie an und wird künftig in den Kühlregalen Fleisch von Hühnern und Schweinen anbieten, die mit gentechnikfreien Sojabohnen aus Europa gefüttert werden, berichtet das Ö1-Morgenjournal. Bislang wurde das meiste Futtermittel-Soja aus Südamerika importiert, vor allem in Brasilien zerstören Agrarkonzerne für den Anbau von Soja riesige Flächen an Regenwald.

Das europäische Soja komme aus dem Donauraum, wo die Anbaufläche massiv ausgeweitet wird, heißt es weiter.

"Noch ein weiter Weg"

Allerdings ist es bis dahin "noch ein weiter Weg, weil man die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen dafür schaffen muss", ist sich Rewe-Boss Frank Hensel(im KURIER-Interview, Juli 2013) bewusst. Die Umstellung in den zum Rewe-Konzern gehörenden Filialen von Billa, Merkur und Adeg soll "schrittweise" bis 2017 gelingen.

So werde es ab Herbst für einen Teil der Tiere nur mehr Sojaschrot aus Europa geben - konkret für Legehennen und für diejenigen Tiere, die als "Ja, natürlich!"-Fleisch im Supermarkt landen.

Umweltschützer unterstützen den Plan, wird doch in Südamerika Jahr für Jahr 2,5 Mal die Fläche Österreichs für den Anbau von Soja abgeholzt, also "unwiederbringlich zerstört", wie es Reinhard Uhrig vonGlobal 2000formuliert.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.