© Joachim Wendler - Fotolia/Fotolia/Joachim Wendler

Vermögensverwalter
11/05/2014

Pimco brechen die Milliarden weg

Die Allianz-Fondstochter kämpft nach Abtritt ihres Investoren-Stars weiter mit Mittelabflüssen.

Der Allianz-Vermögensverwalter Pimco verliert nach dem überraschenden Abgang der Investorenlegende Bill Gross immer mehr Anleger. Beim Vorzeige-Fonds Total Return kam es im Oktober zu einem Rekord-Abfluss von 27,5 Milliarden Dollar. Damit beschleunigte sich der Kapitalabfluss nochmals, nachdem er im September schon bei 23,5 Milliarden Dollar lag. Der weltgrößte Anleihen-Fonds verfügt demnach noch über 170,9 Milliarden Dollar nach einem Spitzenvolumen von 293 Milliarden Dollar im Jahr 2013.

Pimco laufen bereits seit einiger Zeit die Anleger davon. Im August hatten sie unter dem Strich 3,9 Milliarden Dollar aus dem Total Return Fund abgezogen. Mit dem Abgang des in der Branche aus als „Bond-König“ bekannten Anlage-Experten und Pimco-Gründer Gross kehrten aber noch mehr Investoren dem Unternehmen den Rücken. Die größten Abflüsse hatte es an dem Tag des Rücktritts im September gegeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.