FILE - This March 1, 2005 file photo shows one of many buildings at Amgen's wooded, sprawling headquarters complex in Thousand Oaks, Calif., Amgen Inc. releases its quarterly earnings Tuesday, July 30, 2013. (AP Photo/Reed Saxon, File)

© Deleted - 1836755

Milliardendeal
08/26/2013

Pharmariese auf Einkaufstour

Der Krebsmittelspezialist Onyx wird für 10,4 Mrd. Dollar vom Biotech-Konzern Amgen übernommen.

Der weltweit führende Biotechkonzern Amgen übernimmt den kleineren Rivalen Onyx für 10,4 Mrd. Dollar (7,8 Mrd. Euro). Damit geht das zwei Monate lange Ringen um Onyx mit der fünftgrößten Übernahme in der Geschichte der Biotechnologie-Branche zu Ende. Montag früh (US-Ostküstenzeit) will Amgen weitere Einzelheiten zu der Übernahme bekanntgeben.

Onyx ist auf Krebsmedizin spezialisiert und arbeitet seit Jahren mit Bayer bei den Präparaten Nexavar gegen Nieren- und Leberkrebs sowie Stivarga gegen Darmkrebs zusammen. Zudem hatte Onyx 2012 das Blutkrebsmittel Krypolis auf den Markt gebracht, dem Analysten Umsätze von 3 Mrd. Dollar zutrauen.

Lange Verhandlungen

Amgen kündigte am Sonntagabend an, der Preis pro Onyx-Aktie werde bei 125 Dollar liegen. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte zuvor unter Berufung auf Insider von einer geplanten Übernahme zu diesem Preis berichtet. Den ersten Vorstoß Ende Juni über 120 Dollar hatte Onyx noch als zu niedrig zurückgewiesen. Für Amgen ist die Onyx-Übernahme nun die größte seit dem 16 Mrd. Dollar teuren Zukauf von Immunex vor zwölf Jahren.

In der Vergangenheit war auch Bayer als Interessent für Onyx gehandelt worden. Pfizer hatte Kreisen zufolge von einem Offert Abstand genommen, da Onyx durch den jüngsten Übernahmekampf zu teuer geworden sein könnte.

Firmen, die Krebsmedikamente produzieren, stehen gegenwärtig hoch im Kurs. Der Bedarf an neuen Arzneien in diesem Bereich ist groß. Insgesamt wurden im ersten Halbjahr Fusionen und Übernahmen im Volumen von 93,6 Mrd. Dollar auf den Weg gebracht - das ist ein Plus von 30,2 Prozent zum Vorjahr. Zu den bislang größten Transaktionen zählen die 8,5 Mrd. Dollar schwere Übernahme der Pharma-Firma Warner Chilcott durch den Generika-Produzenten Actavis und der 3 Mrd. Dollar teure Kauf von Human Genome Sciences durch den britischen Pharma-Riesen GlaxoSmithKline.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.