Wirtschaft
07.12.2018

Personalpaket für Teilkonzerne der ÖBB ist geschnürt

Personenverkehr, Infrastruktur, Güterverkehr: Vorstände werden bahnintern nachbesetzt.

In den Teilkonzernen der ÖBB  wurden nun von den Aufsichtsräten die wichtigsten personellen Weichen gestellt. Auffallend  ist, dass alle vakanten Vorstandsjobs  aus dem Unternehmen heraus besetzt werden. Das kann dem Klima zwischen Management und Gewerkschaft nur gut tun.

In der für die großen Bauprojekte zuständigen Infrastruktur AG geht  Franz Seiser  in Pension, ihm folgt ab März 2019  Johann Pluy, derzeit Chef der ÖBB-Business Competence Center.

Die Position von Personenverkehrs-Vorstandsdirektorin Evelyn Palla, die zur Deutschen Bahn wechselte, wird ausgeschrieben. Ihr Kollege Siegfried Stumpf wird vorerst verlängert, um Kontinuität zu gewährleisten. Denn die Dritte an der Personenverkehrsspitze, die ehemalige OMV-Kommunikationschefin Michaela Huber ( ÖVP),  ist erst seit kurzem an Bord.

Beim Güterverkehr wird Erik Regter abgelöst, neuer Vorstand in der Rail Cargo wird Imre Kovács. Er ist derzeit noch CEO der Rail Cargo Hungaria, der größten und wichtigsten Auslandstochter der Staatsbahn. Regtner wird innerhalb der ÖBB neue Aufgaben übernehmen, möglicherweise für Westeuropa.

Sven Pöllauer, Ex-Sprecher der früheren ÖVP-Familienministerin Sophie Karmasin, werkt seit kurzem für   EU & Internationales, allerdings nicht in höheren Management-Etagen. Pöllauer verfasste seine Masterarbeit über die Eisenbahn und wurde vom  SPÖ-nahen Bahnchef Andreas Matthä  engagiert. Er war zuvor bei Kobza-Medien.

Wie der KURIER bereits berichtete, wird der Holding-Aufsichtsrat am Freitag seinen Vorsitzenden Arnold Schiefer (FPÖ) mit April 2019 zum  Finanzvorstand bestellen, neuer Aufsichtsrats-Chef wird Gilbert Trattner(ebenfalls FPÖ).