© Kurier/Jeff Mangione

Wirtschaft
12/27/2021

Peek & Cloppenburg plant 2022 trotz Pandemie Neueröffnungen

Fast 30 Prozent Umsatzrückgang bei der Peek & Cloppenburg KG Wien im Jahr 2020.

Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie plant der Modehändler Peek & Cloppenburg im kommenden Jahr die Eröffnung mehrerer neuer Läden. Auf dem Programm stünden Neueröffnungen in Gießen, Weil am Rhein, Prag und Brüssel, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Filiale in der Wiener Mariahilfer Straße wird im ersten Halbjahr 2022 umgebaut.

Auch P&C leidet wie fast der gesamte Textilhandel deutlich unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Im Geschäftsjahr 2020 gehörten zur Peek & Cloppenburg-Gruppe mit ihren Konzernzentralen in Düsseldorf und Wien 138 Verkaufshäuser in 15 Ländern, in Österreich sind es 13. Mit gut einer Milliarde Euro lagen die Nettoumsätze von Peek & Cloppenburg Düsseldorf mehr als 400 Mio. Euro unter dem Vorjahresniveau.

Expansion

Die Peek & Cloppenburg KG Wien, zu der auch das Geschäft in Osteuropa zählt, verzeichnete mit Netto-Umsatzerlösen von 560 Mio. Euro ein Minus von 29,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Trotz aller Herausforderungen setzt der Modehändler aber weiter auf Expansion. Ziel sei es "bis 2026 führender Omnichannel-Multimarkenhändler Europas für Mode zu werden", kündigte das Unternehmen an. Wichtige Schritte auf dem Weg seien der Ausbau des stationären Netzes von Peek & Cloppenburg und des Tochterunternehmens Anson's sowie der Ausbau des Online-Angebots.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.