© APA

Wirtschaft
12/05/2011

ÖVAG bleibt bei Staatsgeld-Zinsen säumig

Eigentlich sollten heuer erstmals 93 Millionen Euro an Zinsen an den Staat überwiesen werden. Daraus wird nichts.

Schon im August hat Gerald Wenzel, Chef der Österreichischen Volksbanken AG (ÖVAG), gewarnt, dass das Institut für die eine Milliarde Euro an Staatshilfe heuer erneut die Zinsen nicht zahlen könne. Nun gibt es die Bestätigung. Zudem werden alle Inhaber von gewinnabhängigen "Ergänzungskapitalanleihen" der Bank keine Zinsen bekommen.

Eigentlich sollten heuer erstmals 93 Millionen Euro an Zinsen an den Staat überwiesen werden. Als Grund für das Ausbleiben nennt die ÖVAG das schlechtere wirtschaftliche Umfeld. So dürfte die Tochter in Rumänien heuer größere Verluste schreiben als erwartet. Schwierigkeiten gibt es auch in der Volksbank International (VBI), die an die russische Sberbank verkauft wird. In der VBI macht die Ungarn-Tochter wegen der Fremdwährungskredite Sorgen. Die ÖVAG dürfte von den Russen nur das untere Ende des vereinbarten Kaufpreis-Bandes erhalten. Das wären 585 Millionen Euro. Weitere 60 Millionen Euro hätte die Sberbank bezahlt, wenn das Ergebnis 2011 höher ausfallen würde. Fraglich ist auch, ob die ÖVAG die angekündigte erste Tranche von 300 Millionen Euro Staatsgeld heuer zurückzahlen kann. Denn dafür ist die Zustimmung der Aufsicht nötig. Die ÖVAG ist nach wie vor zuversichtlich, dass sie es schafft. Der Bund hat bei ausbleibender Dividendenzahlung das Recht, die Bank zu verstaatlichen. Das wird jedoch nicht passieren, da der Staat bereits mit der KA Finanz und der Hypo Alpe Adria zwei Problembanken am Hals hat.

Zu wenig Kapital

"Bei Hypo und Kommunalkredit wäre es besser gewesen, sie hätten mehr Eigenkapital gehabt", sagte Finanz-Staatssekretär Andreas Schieder bei einer Podiumsdiskussion. In der ÖVAG sei man jetzt mühsam am Aufbau. Und selbst die anderen Banken seien nicht so ausgestattet, dass sie sich locker von staatlichem Eigenkapital trennen und das Geld durch eigenes ersetzen können. Nicht umsonst gebe es extreme Schweißausbrüche vor jedem Stresstest.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.