Wirtschaft
18.07.2018

Österreichern stehen 23 Millionen Euro mehr zu als in 2017

Flugverkehr: Anzahl der Flugausfälle in Österreich hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Das erste Halbjahr 2018 hat mehr Flugverspätungen und -ausfälle gesehen als im Vorjahreszeitraum. Dies geht aus einer Analyse des Fluggasthelfer-Portals AirHelp hervor. Im ersten Halbjahr 2018 waren etwa 23,6 Prozent aller Flüge aus Österreich mindesten 15 Minuten zu spät oder fielen ganz aus, das sind fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Österreichern steht daher eine Entschädigungssumme in Höhe von rund 47 Millionen Euro zu  –  doppelt so viel wie im ersten Halbjahr des Vorjahres.

Anhaltende Flugprobleme

Dirk Busse, Experte für Fluggastrechte von AirHelp, rechnet auch in den Monaten Juli und August mit Problemen im Flugverkehr. Es wurden bereits viele Streiks von Fluggesellschaften angedroht. Außerdem versuchen die Airlines, ihre Flugpläne noch enger zu takten, doch  der Versuch, sich daran zu halten, scheitert oft. 

Viele Reisende haben das Recht auf eine Kompensation, doch viele nutzen dieses Recht nicht oder sie werden von den Fluggesellschaften zu Unrecht abgelehnt. Busse appelliert daher an Passagiere, die Entschädigungen einzufordern. Betroffene Fluggäste können von ihrer Entschädigung bis zu drei Jahre nach ihrem Flugtermin Gebrauch nehmen.