Insbesondere die Industrie- und Baukonjunktur schwächt sich laut WIFO aktuell weiter ab.

© APA/HARALD SCHNEIDER

Wirtschaft
10/30/2019

Österreich zuletzt am Rande der Rezession

Im abgelaufenen Vierteljahr wuchs die Wirtschaft gegenüber dem Vorquartal erneut real nur noch 0,2 Prozent,

Der Konjunkturabschwung geht in Österreich nach Einschätzung des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) weiter. Im abgelaufenen Vierteljahr wuchs die Wirtschaft gegenüber dem Vorquartal erneut real nur 0,2 Prozent, so das WIFO heute. Im Jahresabstand wuchs das BIP real 1,5 Prozent, nach 1,8 Prozent davor.

Dafür, dass die Wirtschaft zumindest schwach wächst, zeichnet laut WIFO vor allem die Konsumnachfrage und den Außenhandel verantwortlich. Die Nachfrage der privaten Haushalte (inkl. private Organisationen ohne Erwerbszweck) wuchs mit plus 0,2 Prozent ebenso stark wie die öffentlichen Konsumausgaben.

Die Außenhandelsdynamik, die sich seit Mitte 2018 verlangsamt hat, stabilisierte sich zuletzt. Hier wirkte sich laut dem Institut die moderate Preisentwicklung positiv auf das reale Wachstum aus. Die Exporte stiegen im dritten Quartal um 0,7 Prozent (nach plus 0,6 Prozent im zweiten Vierteljahr).

Insbesondere die Industrie- und Baukonjunktur schwächte sich laut WIFO aber aktuell weiter ab. Die Wertschöpfung in der Sachgütererzeugung sank um 0,4 Prozent (nach minus 0,1 Prozent im zweiten Vierteljahr). Auch in der Bauwirtschaft nahm die Konjunkturdynamik den Experten zufolge ab (plus 0,1 Prozent nach plus 0,3 Prozent im zweiten Quartal)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.