Förderplus kommt von nicht OPEC+ Ländern

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
08/20/2020

Ölpreise gaben Donnerstagfrüh nach - Fed und "OPEC+" vorsichtig

Brent-Notierung sank um 35 Cent auf 45,02 Dollar pro Fass

Die Ölpreise haben am Donnerstag im frühen Handel nachgegeben. Am Markt wurde auf verhaltene Aussagen der US-Notenbank Fed und des Ölverbunds "OPEC+" verwiesen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 45,02 US-Dollar (37,73 Euro). Das waren um 35 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 40 Cent auf 42,71 Dollar.

Die Corona-Pandemie sorgt nach wie vor für erhebliche Belastungen am Rohölmarkt. Am Mittwochabend äußerte sich die US-Notenbank abermals sehr verhalten zur konjunkturellen Entwicklung in den Vereinigten Staaten. Diese hänge in hohem Maße von der Bekämpfung der Corona-Krise ab, heißt es im Protokoll zur jüngsten Zinssitzung.

Opec+ pessimistisch

Auch der Ölverbund "OPEC+", bestehend aus dem Ölkartell OPEC und verbündeten Nationen wie Russland, gab sich eher pessimistisch. Das Expertenkomitee JMMC warnte, dass sich die Ölnachfrage langsamer von der Corona-Krise erholt habe als erwartet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.