Shell setzt historischen Schritt

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
06/30/2020

Ölkonzern Shell muss wegen Coronakrise Milliarden abschreiben

Die Öl- und Gaspreise sind im Zuge der Krise stark gefallen.

Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell muss angesichts des Einbruchs der Öl- und Gaspreise Milliarden abschreiben. Für das zweite Quartal kündigte das Unternehmen am Dienstag in London Wertberichtigungen von 15 bis 22 Milliarden US-Dollar (13 bis 20 Mrd. Euro) an. Ausgelöst durch die Coronapandemie waren die Öl- und Gaspreise aufgrund eines Nachfrageeinbruchs stark gefallen.

Shell hat deswegen seine mittel- und langfristige Einschätzung für die Rohstoffpreise und die Raffineriemargen nach unten revidiert. Das Unternehmen ist damit nicht alleine: Auch Konkurrent BP musste seine Prognosen diesbezüglich korrigieren, was ebenfalls zu milliardenschweren Abschreibungen führen wird.