Wirtschaft
07.12.2018

ÖBB: Ein Burschenschafter wird neuer Finanzvorstand

Arnold Schiefer wird Finanzvorstand, das FPÖ-Urgestein Gilbert Trattner neuer Aufsichtsratspräsident.

Die staatlichen ÖBB haben Freitagabend mehrere, bereits erwartete, Personalentscheidungen bekannt gegeben. Zum nächsten Finanzvorstand der ÖBB-Holding wird der bisherige ÖBB-Holding-Aufsichtsratspräsident und Burschenschafter Arnold Schiefer berufen. Er wird diese Funktion mit 1. April 2019 von Josef Halbmayr übernehmen.

Das FPÖ-Urgestein Gilbert Trattner wurde zum Aufsichtsratspräsidenten der ÖBB-Holding ernannt. Er war bisher stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der ÖBB-Holding und folgt Schiefer mit sofortiger Wirkung als Präsident nach.

Zum Betriebsvorstand der ÖBB-Infrastruktur wurde der langjährige Bahnmitarbeiter Johann Pluy bestimmt. Er folgt auf Franz Seiser nach.

Matthä: "Eindrucksvoller Beweis für Know-how"

In der Rail Cargo Group wird Imre Kovacs zum neuen Vorstand bestellt. Er ist seit 2009 CEO der Rail Cargo Hungaria und folgt Mitte Februar Erik Regter nach. Vorstandssprecher Clemens Först bleibt weiterhin für Finanzen und nationale Produktion verantwortlich.

Siegfried Stumpf, dessen Vorstandsmandat beim ÖBB-Personenverkehr bis 28. Februar 2019 läuft, wird befristet bis 30. September interimistisch wieder zum Vorstand der ÖBB-Personenverkehr AG bestellt. Neue Geschäftsführerin für Finanzen, Personal und Vertrieb bei ÖBB-TS wird ab Mai 2019 Sandra Gott-Karlbauer, bisher Leiterin der Strategischen Unternehmensentwicklung in der ÖBB-Holding.

ÖBB-Chef Andreas Matthä hielt heute in einer Aussendung zum Personalpaket fest: "Dieses Personalpaket ist auch ein eindrucksvoller Beweis für das Know-how und die Managementkompetenz, die wir im ÖBB-Konzern haben."

17,4 Milliarden Euro für Modernisierung

In der heutigen Sitzung hat der Aufsichtsrat der ÖBB-Holding das Budget für 2019 genehmigt und den Mittelfristplan für 2020-2024 zur Kenntnis genommen. Die ÖBB-Infrastruktur wird entsprechend dem neuen Mittelfristplan bis 2024 insgesamt rund 17,4 Mrd. Euro in die Modernisierung und den Ausbau der Bahninfrastruktur sowie moderne Anlagen, Betriebs- und Sicherheitstechnik investieren.

Der Aufsichtsrat hat weiters einer Transaktion zugestimmt, bei der die ÖBB bis Ende dieses Jahres 100 Prozent an der gemeinsamen Tochtergesellschaft Q Logistics übernehmen werden. Das Logistikunternehmen Quehenberger, das derzeit mit 20,9 Prozent an Q Logistics beteiligt ist, wird sich als Gesellschafter zurückziehen.