© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
11/15/2021

Neos-Loacker: Aus für Zuverdienst nach 6 Monaten

Der Oppositions-Politiker plädiert dafür, dass die Zuverdienstmöglichkeit bis zur Geringfügigkeitsgrenze nur mehr sechs Monate lang erlaubt bleibt.

von Michael Bachner

Neben der Debatte über das „degressive Arbeitslosengeld“ (siehe Artikel links) sind auch Änderungen bei der Zuverdienstmöglichkeit für Arbeitslose im Gespräch.

Derzeit dürfen Arbeitslose bis zur Geringfügigkeitsgrenze von monatlich 475,86 Euro dazu verdienen, ohne die Arbeitslosenunterstützung zu verlieren oder Steuern und Sozialabgaben zahlen zu müssen.

Schwarz ausbezahlt

Ein Praxisproblem ist, dass sich die Aufnahme schlecht bezahlter (Teilzeit-)Arbeit für Betroffene oft gar nicht lohnt, weil der Einkommensunterschied zur Arbeitslosen plus dem geringfügigen Nebenverdienst zu gering ist. Oder man arbeitet offiziell nur geringfügig und lässt sich den Rest aber schwarz auszahlen.

Hier setzen die Reformüberlegungen von Arbeitsminister Martin Kocher an. Herauskommen könnte ein Anrechenmodell, bei dem ein Teil des Zuverdienstes von der Arbeitslosenunterstützung abgezogen wird. Oder die Zuverdienstmöglichkeit wird zeitlich befristet.

Aus für Zuverdienst

Dafür treten Wirtschaftsvertreter ebenso ein wie Neos-Vize Gerald Loacker. Im Gespräch mit dem KURIER plädiert der Oppositions-Politiker dafür, dass die Zuverdienstmöglichkeit bis zur Geringfügigkeitsgrenze sechs Monate lang erlaubt bleibt, dann aber „nach sechs Monaten verboten wird“. Das müsste aus der Sicht Loackers doch einen kräftigen Anreiz bewirken, nach dem halben Jahr wieder einen regulären Job anzunehmen. miba

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.