© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
08/27/2020

Nach Milliardenverlust: Rolls-Royce will Geschäftsteile abstoßen

Der Verkauf von Beteiligungen wie dem spanischen Hersteller ITP Aero könnte mehr als zwei Milliarden Euro einbringen.

Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce will sich nach einem Milliardenverlust in der Coronakrise von Geschäftsteilen trennen, um wieder zu Geld zu kommen. Der Verkauf von Beteiligungen wie dem spanischen Hersteller ITP Aero könne mehr als 2 Mrd. britische Pfund (2,2 Mrd. Euro) einbringen, teilte der Rivale von General Electric, Pratt & Whitney und der deutschen MTU am Donnerstag in London mit.

Angesichts der schweren Krise, in die die Pandemie die gesamte Luftfahrtbranche gestürzt hat, versucht Rolls-Royce-Chef Warren East die Bilanz des Konzerns zu stärken. Einschließlich ungenutzter Kreditlinien verfügte Rolls-Royce Ende Juni über eine Liquidität von 6,1 Mrd. Pfund. Seitdem hat sich das Unternehmen einen weiteren Kredit über 2 Mrd. Pfund gesichert.

Im ersten Halbjahr brach der Umsatz um mehr als ein Viertel auf 5,8 Mrd. Pfund ein. Nachdem das Unternehmen bereits ein Jahr zuvor in den roten Zahlen gesteckt hatte, schwoll der Nettoverlust nun von 909 Mio. auf 5,4 Mrd. Pfund an. Neben einem Verlust im laufenden Geschäft trug dazu vor allem eine Wertberichtigung auf Geschäfte zur Absicherung von Währungskursen bei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.