Die Sprachlernsoftware App Babbel will in die USA expandieren.

© Screenshot

Wirtschaft
03/11/2021

Mutterkonzern der Sprach-Lern-App "Babbel" will an die Börse

Insider: Berliner Firma Lesson Nine könnte dabei mit über einer Mrd. Euro bewertet werden.

Der Betreiber der Sprach-Lern-App "Babbel" bereitet Finanzkreisen zufolge einen Börsengang in Frankfurt vor. Lesson Nine habe schon Investmentbanken mandatiert, die die Emission begleiten sollen, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen am Donnerstag zu Reuters. Das geschieht in der Regel fünf bis sechs Monate vor dem Börsengang, er könnte also im Spätsommer über die Bühne gehen. Die 2007 gegründete Berliner Firma könnte dabei mit über einer Mrd. Euro bewertet werden.

Lesson Nine wollte sich zu den Plänen nicht konkret äußern: Man prüfe verschiedene Optionen zur Finanzierung des Wachstums. Eine Entscheidung sei aber weder zur Art der Finanzierung noch zum Zeitplan gefallen. Unter der Marke "Babbel" - abgeleitet vom hessischen Dialektwort für sprechen - bietet das Unternehmen in seiner App auf Abo-Basis Sprachkurse, Vokabel- und Rechtschreib-Tests in 14 Sprachen an. Nach Unternehmensangaben werden sie von Millionen Abonnenten genutzt. Im vergangenen Jahr profitierte Babbel von den Corona-Beschränkungen, deretwegen Sprachschüler Online-Lektionen nutzten. Für das laufende Jahr peilt Lesson Nine mehr als 200 Millionen Euro Umsatz an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.