START DER METALLER-KV-VERHANDLUNGEN: WIMMER/KNILL

© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

Wirtschaft
10/19/2021

Metaller-KV: Gewerkschaften beraten über weitere Vorgehensweise

Sollte bei der nächsten Runde keine Einigung erzielt werden, erwägt die Gewerkschaft die Abhaltung von Betriebsversammlungen.

Nach der gescheiterten zweiten Verhandlungsrunde für einen neuen Kollektivvertrag in der Metalltechnischen Industrie haben die Gewerkschaften am Dienstag bei einer Betriebsrätekonferenz in Vösendorf (Niederösterreich) über die weitere Vorgehensweise beraten. 495 Betriebsräte aus Wien und Niederösterreich nahmen teil, sagte die GPA auf APA-Anfrage. Sollte bei der nächsten Runde keine Einigung erzielt werden, erwäge man die Abhaltung von Betriebsversammlungen.

Kritik an Gewerkschaft

Die Arbeitgebervertreter äußerten indes Kritik an den Gewerkschaften. "Die zweite KV-Verhandlungsrunde wurde letzte Woche schon nach sehr kurzer Zeit einseitig von den Gewerkschaften abgebrochen, die Betriebsrätekonferenzen waren bereits zuvor geplant und organisiert", wurde der Fachverbandsobmann der Metalltechnischen Industrie (FMTI), Christian Knill, in einer Aussendung zitiert. Dies zeige, dass "die Gewerkschaften im Grunde noch nicht an seriösen Verhandlungen interessiert sind", so Knill.

Die zweite Verhandlungsrunde der Metaller hatte am Montag voriger Woche kein Ergebnis gebracht. Der Fachverband Metalltechnische Industrie bot eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um bis zu 2,2 Prozent an. Die Gewerkschaftsvertreterinnen und -vertreter hingegen fordern 4,5 Prozent mehr Lohn sowie Gehalt. Die nächste Runde ist für den kommenden Donnerstag (21. Oktober) anberaumt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.