© Getty Images/iStockphoto / shironosov/iStockphoto

Wirtschaft
06/12/2019

Mehr unselbstständig Erwerbstätige im 1. Quartal, Vollzeit nahm zu

Weniger Menschen unselbstständig Teilzeit angestellt. Zuwachs bei Teilzeit vor allem bei Frauen.

Im ersten Quartal 2019 ist die Zahl der unselbstständig Erwerbstätigen in Österreich im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich gestiegen. Vor allem bei den Vollzeitbeschäftigten gab es einen klaren Zuwachs, während die Zahl der Teilzeitangestellten abnahm, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit. Die Arbeitslosenquote fiel von 5,3 Prozent auf 4,9 Prozent.

Insgesamt erhöhte sich die Zahl der unselbstständig Erwerbstätigen im ersten Jahresviertel 2019 um 44.600, wobei 59.100 Unselbstständige mehr Vollzeit beschäftigt waren, während die Zahl der Teilzeitbeschäftigen um 14.500 zurückging. Durchschnittlich waren im ersten Quartal 3,774.200 Menschen unselbstständig erwerbstätig.

Das Plus bei den unselbstständig Erwerbstätigen von 44.600 entfiel insgesamt stärker auf Frauen (24.900) als auf Männer (19.800). Allerdings war bei den Frauen der Zuwachs bei den Teilzeitkräften (+15.500) deutlich höher als das Plus bei den weiblichen Vollzeitkräften (+9.400), während es bei den Männern einen starken Zuwachs der Vollzeitbeschäftigten (+49.700) bei einem gleichzeitigen Rückgang bei den Teilzeitbeschäftigten (-30.000) gegeben hat. Dies bestätige den "sich seit langer Zeit abzeichnenden Trend zur Teilzeitarbeit für Frauen", schreibt die Statistik Austria.

Inklusive der selbstständig Erwerbstätigen waren in Österreich im ersten Quartal durchschnittlich 4,301.100 Menschen erwerbstätig, nach 4.251.300 im ersten Jahresviertel des Vorjahres. Die Erwerbstätigenquote unter den 15- bis 64-jährigen stieg von 72,0 auf 72,7 Prozent an. Ein Großteil des Anstiegs bei den Erwerbstätigen von 49.800 entfiel dabei auf die Altersgruppe 55+ (39.700). Die Zahl der offenen Stellen legte zudem von 115.400 in der Vorjahresperiode auf 128.200 zu.

Die Arbeitslosenquote nach internationaler Definition (Quote aller Erwerbspersonen im Alter von 15 bis 74 Jahre) ist von 5,3 auf 4,9 Prozent gesunken, 222.400 Menschen (Q1 2018: 235.100) waren im ersten Quartal ohne Job. Davon waren 124.900 Männer und 97.500 Frauen. Vor allem bei den Männern gab es damit im Jahresvergleich einen klaren Rückgang der Arbeitslosigkeit von 9.300. Bei den Frauen fiel der Rückgang mit 3.400 deutlich geringer aus.

Sowohl bei den jungen als auch bei älteren Arbeitnehmern hat sich die Arbeitslosigkeit laut den Daten der Statistik Austria verringert. Bei Jugendlichen zwischen 15 und 24 verringerte sich die Quote im Jahresvergleich deutlich von 10,2 auf 7,7 Prozent bzw. um 12.100. Bei den Arbeitnehmern 55+ ging die Quote von 3,6 auf 3,4 Prozent zurück.