Gastronomie während der COVID-19-Pandemie

© Kurier / Jeff Mangione

Wirtschaft
03/30/2020

Mehr als zehn Prozent der deutschen Mittelständler droht Pleite

Besonders betroffen sind Reisebranche und das Gastgewerbe. Bankenspräche laufen oft "ernüchternd"

Mehr als jeder zehnte deutsche Mittelständler ist nach Angaben des DIHK durch die Coronakrise von einer Pleite bedroht. "Besorgniserregend ist dabei nicht nur die absolute Zahl der befürchteten Pleiten, sondern die rasante Zunahme der konkreten Insolvenzsorgen innerhalb von nicht einmal drei Wochen", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer.

"Umso wichtiger ist es, zügig die noch vorhandenen Lücken im Corona-Gesamtpaket zu schließen", fügte er mit Blick auf die Hilfen der deutschen Regierung gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters hinzu. Die Insolvenzsorgen beträfen insbesondere mittelständische Unternehmen, sagte Schweitzer mit Verweis auf eine noch unveröffentlichte Sonderauswertung einer DIHK-Umfrage unter insgesamt 15.000 Unternehmen. Im Reise- und Gastgewerbe meldeten sogar 40 Prozent der überwiegend mittelständisch geprägten Betriebe akute Pleitegefahr.

"Ernüchternde" Bankengespräche

"Das Soforthilfe-Programm muss jetzt sitzen", forderte Schweitzer. Nötig seien eine schnelle Entscheidung und ein unbürokratisches Verfahren. Der DIHK-Präsident warnte vor einer Kreditklemme. Die Erfahrungen der Mittelständler aus Krisengesprächen mit ihrer Bank seien ernüchternd. "Meine Befürchtung ist, dass trotz der 80 beziehungsweise 90 Prozent Bürgschaft durch den Staat viele Unternehmen wegen der Krise durch die sogenannte bankübliche Prüfung fallen."

Denn bei einem Shutdown mit vollständigem Umsatzverlust gebe es nach herkömmlicher Prüfung keine Kreditwürdigkeit – "und das gilt selbst dann, wenn das Unternehmen eigentlich kerngesund ist". "Die bisherigen Erleichterungen durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Hinblick auf Bonitätsanforderung und Liquiditätsprüfung reichen gerade bei von der Krise besonders betroffenen Unternehmen nicht aus."

Der DIHK hatte zuvor eine vollständige Übernahme der Kreditrisiken durch den Bund gefordert. Bereits vergangene Woche hatte der DIHK gewarnt, dass vier von fünf deutschen Unternehmen wegen der Corona-Krise 2020 mit einem Umsatzrückgang rechneten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.