Wirtschaft
02.12.2017

McDonald's eröffnete Filiale im kommunistischen Hanoi

Hungrige Kunden standen Schlange. In der Metropole Ho Chi Minh Stadt gibt es bereits mehrere Filialen.

Die US-Fastfoodkette McDonald's hat ihre Türen nun auch im kommunistischen Hanoi geöffnet: Eine erste Filiale machte am Samstag im historischen Zentrum der vietnamesischen Hauptstadt auf. Hungrige Kunden standen für Big Macs und Chicken Nuggets Schlange.

Die Filiale ist die erste außerhalb der vietnamesischen Wirtschaftsmetropole Ho Chi Minh Stadt, wo seit 2014 bereits 16 Filialen der Restaurantkette eröffneten.

Ein 84-jähriger Veteran des Krieges mit den USA, Tran Dinh Luyen, wertete die Eröffnung der Filiale in der Hauptstadt als Zeichen für die verbesserten Beziehungen zu dem ehemaligen Feind: "Es ist eine bekannte amerikanische Marke, also zeigt das, wie weit die amerikanisch-vietnamesischen Beziehungen gekommen sind", sagte er nach dem Verzehr eines Bic Macs.

US-Tourist Dan Moore konnte die Aufregung indes nicht recht nachvollziehen: "Es ist ziemlich normal, wenn eine McDonald's-Filiale eröffnet", sagte er. Es sei aber "eine interessante kulturelle Erfahrung zu sehen, wie wichtig die Eröffnung hier ist".

Seit der Ein-Parteien-Staat Vietnam sich für ausländische Investitionen geöffnet hat, wurde in dem Land ein starkes Wirtschaftswachstum verzeichnet.