Wirtschaft
21.07.2018

Marchionne vor Abgang bei Fiat Chrysler?

Laut Berichten in den italienischen Medien soll der Schweizer Camilleri sein Nachfolger werden.

Die Aufsichtsräte von Fiat Chrysler (FCA) und der Tochter Ferrari sind zu einer Sondersitzung in Turin einberufen worden. Dabei soll einen Nachfolger für Konzernchef Sergio Marchionne ernannt werden, berichteten italienische Medien am Samstag.

Als Nachfolger ist der Schweizer Louis Carey Camilleri, Aufsichtsratschef von Philip Morris International, im Rennen, berichteten italienische Medien. Marchionne soll auch den Ferrari-Chefposten verlassen, den er seit 2014 bekleidet, und in dieser Funktion von Camilleri ersetzt werden.

Eigentlich hätte der 1952 geborene Marchionne erst 2019 die FCA-Führung aufgeben sollen. Er wollte als Ferrari-Chef im Amt bleiben. Marchionne hatte sich vor kurzem einer Schulteroperation unterzogen. Seitdem ist er in Konvaleszenz. In den vergangenen Tagen kursierten Gerüchte, nach denen Marchionne den Konzern wegen Gesundheitsproblemen verlassen könnte. Marchionne seit 2004 Fiat-Chef Fiat. Unter seiner Führung wurde Fiat mit Chrysler fusioniert.

Anfang Juni hatte Marchionne den neuen Investitionsplan von FCA bis 2022 vorgestellt. Dieser sieht Investitionen in Höhe von 45 Milliarden Euro vor. Seitdem war Marchionne nicht mehr in der Öffentlichkeit erschienen, was Gerüchte über seinen angeschlagenen Gesundheitszustand genährt hatte.