Wirtschaft
15.06.2018

Macron setzt bei Bankenunion auf Einigung binnen Wochen

Er hoffe auf eine Übereinkunft "in den kommenden Wochen", sagte Macron.

Der französische Präsident Emmanuel Macron setzt auf eine rasche europäische Einigung beim Aufbau einer sogenannten Bankenunion, die das Finanzsystem krisenfester machen soll. Er hoffe auf eine Übereinkunft "in den kommenden Wochen", sagte Macron am Freitag nach Gesprächen mit Italiens neuem Ministerpräsidenten Giuseppe Conte.

Eurogruppen-Chef Mario Centeno hatte jüngst gesagt, er erwarte eine Grundsatzvereinbarung bis Ende des Monats. Dabei bezog er sich auf eine Absicherung für den einheitlichen europäischen Bankenabwicklungsfonds ( SRF).

Die dafür nötigen Mittel könnten laut der Chefin der Abwicklungsbehörde SRB, Elke König, aus dem Euro-Rettungsschirm ESM kommen. Diese Auffanglösung soll greifen, wenn bei großen Bankenkrisen die Mittel des SRF nicht mehr ausreichen. Sie ist Teil der Pläne zur Vollendung der Bankenunion, die ein wichtiges Thema auf dem anstehenden EU-Gipfel Ende Juni sein dürften.