Die Lufthansa bekommt bis zu 3 Mrd. Euro Kredit von der Förderbank KfW

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
07/03/2020

Lufthansa sieht keinen Zeitdruck bei Verkäufen von Firmenanteilen

Aufsichtsratschef: Notverkäufe nicht notwendig und wird es nicht geben, "weil wir im Moment solide durchfinanziert sind".

Nach dem milliardenschweren staatlichen Rettungspakt prüft die AUA-Mutter Lufthansa Verkäufe von Unternehmensteilen, will sich dabei aber nicht unter Zeitdruck setzen lassen.

"Wir werden schneller als vor der Krise angedacht Beteiligungen verkaufen müssen, um mit den Erlösen die Schulden zu reduzieren", kündigte Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Freitag) an.

"Notverkäufe sind nicht notwendig und wird es auch nicht geben, weil wir im Moment solide durchfinanziert sind."

Insolvenz verhindert

Erst vor wenigen Tagen hatten die Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung grünes Licht für ein 9 Milliarden Euro schweres Rettungspaket der deutschen Regierung gegeben und damit eine drohende Insolvenz infolge der Coronakrise verhindert.

Dennoch führe an Verkäufen von Firmenanteilen kein Weg vorbei, betonte Kley.

Kley will sich künftig auch intensiver mit Großaktionär Heinz Hermann Thiele austauschen. Thiele ist mit 15,5 Prozent bei der Lufthansa eingestiegen und sieht das Rettungspaket kritisch.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.