Nach Air-Berlin-Pleite: Lufthansa erhöht Preise

Lufthansa-Piloten streiken am Münchner Flughafen w
Foto: APA/dpa/Peter Kneffel Nach dem Ende von Air Berlin sind die Flüge knapp.

Vor allem Kurzstrecken für Geschäftsreisende sind betroffen.

Zwei Wochen nach dem letzten Flug einer Air-Berlin-Maschine gibt es auf innerdeutschen Strecken nicht nur Engpässe bei den Flügen, auch die Tickets sind teilweise beträchtlich teurer geworden. Das gilt vor allem für die ehemaligen Air-Berlin-Drehkreuze Berlin und Düsseldorf. Dort fehlt der Wettbewerb.

Wie das Handelsblatt berichtet, hat das Einkaufsnetzwerk Mydeals die Ticketpreise auf ausgewählten Strecken am 20. und 21. September mit Anfang November verglichen. Das Ergebnis: Werktags stiegen die Tarife auf der Kurzstecke um 26 Prozent, am Wochenende waren sie sogar um knapp 39 Prozent höher. Auf der Mittelstrecke dagegen wurden die Preise werktags um 4 Prozent erhöht, am Wochenende dagegen sanken die Preise um 42 Prozent.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr dementiert nicht. "Die wenigen verbliebenen Sitze, die wir noch anbieten können, sind natürlich knapp und teuer", gab er im Gespräch mit Bild zu.

Bis zur für Anfang 2018 erwarteten kartellrechtlichen Genehmigung dürfen die 80 von Air Berlin übernommenen Flugzeuge nicht starten. Spannend wird die Kartell-Entscheidung für Österreich. Hier hätte der Lufthansa-Konzern samt der AUA nach der Übernahme von NIKI auf etlichen Strecken de facto ein Monopol.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?