© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
04/19/2021

Laborkette Synlab peilt bis zu fünf Milliarden Euro Börsenwert an

Laborkette einschließlich Schulden mit bis zu 6,9 Mrd. Euro bewertet. Mit Einnahmen werden Schulden getilgt.

Der Börsengang von Europas größter Laborkette Synlab wird milliardenschwer. Abhängig von der Nachfrage sollen bis zu 71,5 Millionen Aktien zu einem Preis zwischen 18 und 23 Euro verkauft werden, wie das Unternehmen am Montag in München mitteilte. Das Emissionsvolumen summiert sich damit auf bis zu 1,48 Milliarden Euro. Insgesamt käme Synlab damit auf einen Börsenwert von bis zu 5 Mrd. Euro, bis zu 32 Prozent der Aktien sollen im Streubesitz landen.

Einschließlich Schulden wird Synlab mit bis zu 6,9 Mrd. Euro bewertet. Dem deutschen Konzern selbst fließen bei dem Börsengang 400 Mio. Euro zu, womit Schulden getilgt werden sollen. Der Rest geht an die Altaktionäre, den Finanzinvestor Cinven, Novo Holdings und den kanadischen Lehrer-Pensionsfonds OTPP. Die Synlab-Aktien können von Montag an bis zum 27. April gezeichnet werden, am 30. April sollen sie erstmals an der Frankfurter Börse gehandelt werden. Organisiert wird die Emission von den Investmentbanken Goldman Sachs und JP Morgan.

Synlab war 2015 aus der Fusion der beiden Labordienstleister Labco und Synlab hervorgegangen. Das Unternehmen mit Sitz in München beschäftigt derzeit rund 20.000 Mitarbeiter. Es ist nach eigenen Angaben der größte europäische Anbieter von klinischen Labor- und medizinischen Diagnostikdienstleistungen nach Umsatz und durchgeführten Tests.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.