Die Regierung in Zagreb dürfte die Wünsche verschuldeter Franken-Kreditnehmer erhören.

© APA/EPA/ANTONIO BAT

Gesetzesvorschlag
08/25/2015

Kroatien plant Umwandlung von Franken-Kredite in Euro

Die Kosten der Umwandlung sowie des partiellen Schuldenerlasses sollen die Banken tragen.

Kroatiens Regierung erwägt offenbar eine Umwandlung der Schweizer-Franken-Kredite in Euro-Kredite. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag soll bei einer der nächsten Kabinettstreffen verabschiedet werden, berichteten Medien.

Widerstand der Banken in Polen

Ähnliche Lösungen gibt es auch in anderen Ländern: Zuletzt bedienten sich Montenegro und Polen diesen Schrittes. Wobei polnische Banken nun zum Gegenschlag ausholen. In einem Brief an die Behörden forderte der US-Konzern General Electric (GE) als Eigentümer der Bank BPH „volle Entschädigung“ für die finanziellen Folgen. Nach dem Anfang des Monats verabschiedeten Gesetz können 47 Prozent der Kreditnehmer von Franken-Hypotheken diese in Zloty-Darlehen wandeln. Die Banken blieben damit auf 90 Prozent der Kosten sitzen. Die Institute, die zu 60 Prozent in ausländischer Hand sind, hatten bereits Gegenwehr angekündigt.

Weitere Artikel zu dem Thema:

Polen: Milliarden-Last für die Banken

In Kroatien soll sich die Lösung auf alle Franken-Kredite, nicht nur auf die Hypothekendarlehen, erstrecken. Die Umwandlung soll nach jenem Zinssatz erfolgen, der am Tag der Kreditaufnahme für die Euro-Kredite galt, hieß es. Die Differenz zwischen dem Euro- und dem Franken-Darlehensbetrag soll den Kreditnehmern erlassen werden, so der Vorschlag.

Die Kosten der Umwandlung sowie des partiellen Schuldenerlasses sollen die Banken tragen. Den Verlust würden sie als Steuerermäßigung kompensieren können.

Rund 55.000 kroatische Bürger besitzen laut Schätzungen Franken-Darlehen. Nach Daten der kroatischen Nationalbank lag das Volumen der Franken-Kredite an Privatkunden zum Jahresende 2014 bei 21,5 Milliarden Kuna (2,84 Milliarden Euro). Das sind 17,6 Prozent aller Kredite an Privatkunden, mehr als 94 Prozent davon sind Wohnungskredite.

Nach der Aufwertung des Franken gerieten viele kroatische Kreditnehmer in finanzielle Not. Zum Schutz der Kreditnehmer hat Zagreb zu Jahresanfang den Franken-Wechselkurs für Verbraucherkredite auf 6,39 Kuna (0,83 Euro) fixiert. Später wurde die gleiche Lösung für Kredite an Kleinunternehmer, Freiberufler und Bauern ausgeweitet. Diese vorläufige Maßnahme läuft Ende Jänner 2016 aus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.