© parazit/Fotolia

Wirtschaft
04/30/2012

Kreditvergabe lahmt trotz EZB-Geldspritzen

Verglichen mit dem Vorjahr gaben die Banken im März um nur 0,6% mehr Kredite. Grund: Sie werden weniger nachgefragt.

Trotz der Geldspritzen der EZB kommt die Kreditvergabe in der Euro-Zone nicht in Schwung. Die Banken vergaben im März nur 0,6 Prozent mehr Darlehen an Firmen und Privathaushalte als im Vorjahr, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag mitteilte. Im Februar erreichte das Plus noch 0,8 Prozent. "Die Kreditvergabe lahmt noch immer. Doch dies ist eher eine Folge als eine Ursache der wirtschaftlichen Schwäche des Euroraums", meint Ökonom Heinrich Bayer von der Postbank in Deutschland.

Der eigentliche Grund für die schwache Zunahme ist nach Meinung vieler Experten die geringe Nachfrage nach Krediten. "Viele Haushalte, aber auch Firmen dürften sich mit Investitionen angesichts der gedämpften Wachstumsaussichten zurückhalten", sagt Peter Vanden Houte von Global Economics ING. Die laue Kreditvergabe sei ein deutliches Indiz dafür, dass die Euro-Zone noch in der Rezession stecke und eine lockere Geldpolitik keinen selbst tragenden Aufschwung auslösen könne. Die EZB hatte mit zwei Geldspritzen, sogenannten Langfristtendern, um die Jahreswende mehr als eine Billion Euro in das Finanzsystem gepumpt und damit eine Kreditklemme abzuwenden versucht.

Kreditrichtlinien

Sie bewirkte damit nach Einschätzung des Commerzbank-Experten Michael Schubert immerhin, dass die Banken zu Jahresbeginn ihre Kreditrichtlinien nicht mehr so stark verschärften wie zuvor. "Dies war wesentlich auf den positiven Einfluss der zwei Langfristtender der EZB zurückzuführen", so Schubert. Da die Notenbanker um EZB-Chef Mario Draghi die Kreditnachfrage nicht maßgeblich beeinflussen könnten, dürften laut Commerzbank neue Tender aus Sicht der EZB wenig sinnvoll sein. Dieses Thema könnte dennoch am Donnerstag bei der auswärtigen Sitzung der EZB in Barcelona weit oben auf der Agenda stehen, zumal die Probleme im spanischen Bankensektor immer dramatischere Ausmaße annehmen.

Eingehend beschäftigen dürfte die Notenbanker auf ihrem Ratstreffen am Mittelmeer auch das Wachstum der für die Zinspolitik der EZB wichtigen Geldmenge M3. Sie lag im März bei 3,2 Prozent und damit weit höher als im Vormonat mit 2,8 Prozent. "Die aktuelle Zuwachsrate ist die höchste seit Mitte 2009. Allerdings ist sie im langjährigen Vergleich immer noch sehr niedrig. Inflationsrisiken gehen bislang jedenfalls von der Entwicklung der Geldmenge nicht aus", meint Postbank-Mann Bayer. Im gleitenden Dreimonatsdurchschnitt (Jänner bis März) erhöhte sich M3 nur um 2,8 Prozent. M3 umfasst unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristige Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.