Für die eigenen Mitarbeiter bringt Karstadt zur Weihnachtszeit keine Geschenke.

© Deleted - 576915

Deutschland
11/07/2014

Karstadt: Weihnachtsgeld soll wegfallen

Bei der angeschlagenen Warenhauskette wackeln zudem tausende Vollzeitstellen.

Das Karstadt-Management plant einem Zeitungsbericht zufolge insgesamt Einsparungen von Personalkosten in Höhe von 1950 Vollzeitstellen. Das Handelsblatt berief sich auf ein Schreiben von Gesamtbetriebsrat und Wirtschaftsausschuss an die Beschäftigten. Unter Berücksichtigung der Teilzeitquote wären demnach etwa 3000 Mitarbeiter von den Abbauplänen betroffen.

In der Essener Zentrale solle "mehr als jeder vierte Arbeitsplatz" wegfallen. Bei Karstadt.de sei die Rede von 90 Prozent der Belegschaft. Der Konzern mit seinem neuen österreichischen Eigentümer Rene Benko beschäftigt derzeit 17.000 Mitarbeiter.

Radikalkur

Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl will die angeschlagene Warenhauskette mit einer Radikalkur wieder in die schwarzen Zahlen führen. Für sechs Standorte ist das Aus im kommenden Jahr bereits beschlossene Sache. Weitere zehn der 83 Warenhäuser stehen Fanderl zufolge darüber hinaus auf der Kippe.

Der Zeitung zufolge müssen sich die Beschäftigten zudem auf erhebliche Abstriche einstellen. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld sollen wegfallen, ebenso Tariferhöhungen "über einen langen Zeitraum". Zudem solle die Arbeitszeit von durchschnittlich 37,5 auf 40 Stunden pro Woche erhöht werden. Gespräche mit den Arbeitnehmern wolle die Unternehmensführung am Mittwoch beginnen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.