© Hannes Eichinger - Fotolia/Hannes Eichinger/Fotolia

Wirtschaft Karriere
06/22/2021

Neue Elternzeit: Philip Morris schenkt bis zu 18 Wochen Betreuungszeit

Seit Juni 2021 hat Philip Morris ein neues Elternzeitmodell: Es gibt MitarbeiterInnen mehr bezahlte Zeit mit ihren Kindern.

von Diana Dauer

Bereits seit Anfang 2021 etabliert der Tabakkonzern Philip Morris ein neues Elternzeitmodell. Seit Juni 2021 wird dieses nun auch in den Niederlassungen in √Ėsterreich eingef√ľhrt.

Mehr Zeit f√ľr die Familie

Im Detail bedeutet das neue Modell f√ľr die MitarbeiterInnen von Philip Morris in √Ėsterreich, dass Eltern - unabh√§ngig von Geschlecht und sexueller Orientierung - bezahlte Betreuungsfreizeit bekommen.

Unterschieden wird hierbei nur zwischen primärer Betreuungsperson und sekundärer Betreuungsperson. Es spielt keine Rolle, ob das Kind adoptiert wurde. Es soll allen Familien mit Kinderzuwachs mehr Zeit mit ihrer Familie geben.

18 oder acht

Die prim√§re Betreuungsperson hat nunmehr die M√∂glichkeit, bis zu 18 Wochen, abh√§ngig von den staatlich gew√§hrten Anspr√ľchen, bezahlte Betreuungsfreizeit in Anspruch zu nehmen. Philip Morris gew√§hrt sekund√§ren Betreuungspersonen zus√§tzlich zum gesetzlichen Urlaub bis zu 8 Wochen weitere Freizeit bei voller Bezahlung.

In beiden Fällen können die Eltern diese Betreuungsfreizeit innerhalb der ersten 12 Monate ab Geburts- oder Adoptionszeitpunkt in Anspruch nehmen.

Die neue Familienfreizeit konterkariert dem Unternehmen zu Folge keine gesetzlichen Anspr√ľche der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und wird von Philip Morris bis auf Widerruf gew√§hrt.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare