© Getty Images/mbbirdy/istockphoto

Wirtschaft Karriere
08/09/2021

Lebenslauf: Mit diesen Hobbys kann man punkten

Hobbys, Freizeitaktivitäten und Interessen im Lebenslauf – ja oder nein? Diese Frage wird häufig diskutiert. Die Antwort: Es kommt immer darauf an. Eine Expertin erklärt worauf.

von Theresa Kopper

Ein Jobangebot – unzählige Interessenten. Da ist es schwierig, aus der Masse der Bewerber herauszustechen. „Am besten schafft man das mit einer vollends runden Bewerbung mit professionellem Foto und einem aussagekräftigen Lebenslauf“, sagt Bewerbungscoach Diana Huber.  Wichtig hierfür sei durchaus die   Angabe von Persönlichem. Stellt sich nur die Frage, welche Interessen bei Personalern besonders gut ankommen. „Grundsätzlich gibt es hier kein richtig oder falsch. Sinnvoll Hobbys anzugeben ist es aber vor allem dann, wenn sie die für die Stelle benötigten Eigenschaften fördern.“ 

Relevantes immer anführen

Ein Beispiel: Erst kürzlich zeigte der vom Jobportal LinkedIn veröffentlichte „Workplace Learning Report“, dass Softskills wie emotionale Intelligenz, Kommunikationsfähigkeit und Resilienz bei Arbeitgebern immer häufiger gefragt sind. Wer beispielsweise Marathon läuft, zeigt damit, dass er auch in seiner Freizeit seine Resilienz, also Widerstandsfähigkeit, schult und sollte das keinesfalls verschweigen. „Es sind Informationen wie diese, die einen Lebenslauf für Arbeitgeber wirklich interessant machen können. Erzählen Sie davon und listen Sie Ihre Fähigkeiten nicht einfach in einer unmotivierten Liste auf“, rät Huber.

Positiv gewertet werden übrigens oft auch Teamsport oder Strategiespiele. Und auch Ehrenämter und soziales Engagement kommen gut an. „Gerade wenn man noch am Anfang seiner Karriere steht, kann es sich auch lohnen anzuführen, bei welchen Arbeitsgemeinschaften und Projekten man schon mitgewirkt hat. Passt das auch noch zu den Anforderungen des Jobprofils ist das für BewerberInnen sicher ein Pluspunkt.“

Nicht immer alles erwähnen

Verzichten sollte man dagegen lieber auf Themen wie Religion oder Politik. Wer sich also politisch engagiert oder in einer Glaubensgemeinde aktiv ist, sollte dies nur erwähnen, wenn es in direktem Bezug zur ausgeschriebenen Stelle steht. Auch gefährliche Sportarten wie Downhill-Biking oder Basejumping  anzuführen, ist nicht immer förderlich. Den Einen mögen solche vielleicht beeindrucken, Andere könnten darin aber ein  erhöhtes Risiko des Jobausfalls sehen. „Ein absolutes No-Go sind zudem Lügen und Angeberei. Das merken Personaler schnell. Mit der Wahrheit ist man immer auf der sicheren Seite“, sagt Huber. 

Kreative Hobbys, mehr Produktivität im Job

Doch egal ob  angeführt oder nicht, dass eine aktive Freizeitgestaltung Einfluss auf den Arbeitsprozess hat, ist bewiesen. Wissenschaftler der San Francisco State University etwa haben herausgefunden, dass Menschen, die ihre freie Zeit mit kreativen Tätigkeiten wie Stricken, Zeichnen oder Malen verbrachten, im Job bis zu 30 Prozent produktiver waren. Außerdem waren dieselben TeilnehmerInnen eher bereit, KollegInnen bei Problemen zu helfen. Der Grund: Kreative Ablenkung fördert die Erholung vom Arbeitsstress. Man kommt so besser erholt zur Arbeit und kann mehr leisten.
Wenn Sie also das nächste Mal ein Bewerbungsschreiben verfassen, verleihen Sie diesem durchaus eine persönlichen Not. Im Kampf um die Traumstelle kann es den Unterschied machen. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.