Wirtschaft | Karriere
06.12.2018

Karrieretipp: Fröhliche Weihnachtsfeier

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie: Die Rede ist von der Firmenweihnachtsfeier. So überstehen Sie sie.

Alle Jahre wieder... kommt nicht nur das Christkind, sondern auch die Firmenweihnachtsfeier. Zeit also, sich vorab ein paar Knigge-Grundregeln in Erinnerung zu rufen. Bevor es ans Feiern geht, planen Sie Ihre An- und Heimfahrt: Wird Hochprozentiges ausgeschenkt, ist es klug, das Auto gleich von vorneherein zu Hause zu lassen. Alkohol ist in Punsch oder Cocktails versteckt gefährlicher als sonst weil Zucker den Geschmack überdeckt.

Seien Sie also achtsam und trinken Sie dazwischen ausreichend Wasser. Auch am Buffet ist Zurückhaltung geboten: Gehen Sie lieber zwei oder drei Mal in größeren Abständen, anstatt sich einen großen Berg Essen auf Ihren Teller zuladen. Letzteres macht keinen guten Eindruck. Zugeschlagen wird beim Buffet ohnehin erst, wenn es – in der Regel nach der Rede des Chefs – eröffnet wurde.

Wenn Sie es sind, der die Ansprache hält, überlegen Sie sich vorab, was passt. Monieren über schlechte Verkaufszahlen kommt genauso wenig gut an wie Scherze über Stellenabbau. Halten Sie sich lieber optimistisch – und kurz. Die Weihnachtsfeier ist eine wunderbare Gelegenheit, neue Kollegen kennenzulernen. Lassen Sie sich vorstellen und stellen Sie vor. Die Gesprächsatmosphäre ist lockerer als sonst? Gut so – auf Weihnachtsfeiern darf über Privates geplaudert werden.

Zu privat dann aber bitte auch nicht: Ein charmantes Kompliment kommt gut an, anzügliche Flirtversuche bei Kolleginnen oder in der Hierarchie niedriger stehenden Mitarbeitern gar nicht. Im Smalltalk mit dem Chef ist es ohnehin besser zuzuhören: Es könnte sich lohnen. Einen guten Eindruck macht es außerdem, wenn Sie sich vorm Gehen oder am nächsten Tag per eMail für die Einladung bedanken.