© Sandra Baierl

Wirtschaft Karriere
10/11/2019

Geschäftsessen: Buntes Treiben wie in Tel Aviv

Im Seven North geht es zum Teil auch unfein zu – das ist gewollt und ziemlich lässig

von Sandra Baierl

Das Max Brown Hotel in der Schottenfeldgasse beherbergt das coolste Hotel-Restaurant der Stadt. Kein Wunder: es wird von Eyal Shani betrieben, erfolgreicher Koch und Geschäftsmann aus Tel Aviv, der weltweit die Lokalszene aufmischt – in Wien bisher mit dem „Miznon“ hinter dem Stephansdom.

Das „Seven North“ am Schottenfeld gibt es seit dem Frühjahr. Hier servieren die lässigsten Kellner auf lässigste Art die lässigsten Speisen: Salz und Pfeffer kommen als Handvoll auf den Tisch geleert, das Roastbeef wird auf einem alten Ziegelstein serviert, den ganzen Karfiol (Signature Dish!) isst man aus Butterbrotpapier.

Er ist perfekt gegart und herrlich würzig – nur so kann dieses Gemüse schmecken. Wir waren Sonntagabend dort und das Lokal war voll: junge, bunte Menschen, die Kommunikation und Kulinarik zelebrieren. Das geht auch dank der wunderbaren Bar, die mitten im Restaurant steht, gut: tolle Cocktails und eine feine internationale Weinkarte. Tolle Stimmung, gehobene Preise.

Essen/Trinken: ***** (5/5)

Israelische Fusionsküche, viel Gemüse, gut gewürzt, überraschend zubereitet.

Service: ***** (5/5)

Tolle Mitarbeiter-Auswahl. Die Kellner sind superfreundlich und passen zum Lokal.

Ambiente: ***** (5/5)

Cool und modern: gute Stimmung, junge Gäste.

Testerin und Autorin: Sandra Baierl