© Kopper

Wirtschaft Karriere
08/14/2021

Georgien trifft Wien im Café Ansari

Das Café Ansari vereint auf gelungene Art und Weise georgische Küche mit Wiener Kaffeehauskultur. Eine Kombination, die man kennenlernen sollte.

von Theresa Kopper

Das Café Ansari liegt im kleinen, ruhigen Wurmfortsatz der Praterstraße. Die nostalgische Gasse unter dem vielen Grün der Bäume lädt besonders im Sommer zum Verweilen ein. Draußen auf dem breiten Gehsteig tummelt es sich, drinnen bekommt man einfacher einen Tisch.   Das Ambiente dort wirkt nicht weniger einladend: Der lang gestreckte Saal mit Eichendielen und großen Fenstern schafft Urlaubsatmosphäre. Der Blickfang ist die voll verflieste Theke mit handgearbeiteten Kacheln von Matthias Kaiser.  

Obwohl es sich beim Ansari um ein  Café handelt, weiß auch die Küche zu überzeugen. Gekocht wird georgisch-orientalisch. Absolut empfehlenswert sind die Kwerebi, georgische Teigtaschen mit Erdäpfel-Käsefülle, dazu Salbeibutter. Wer es lieber leichter mag, der sollte sich für den Sommersalat mit Schafstopfen, Wachsbohnen und karamellisierten Nüssen oder die grünen Fisolen mit gebeiztem Lachforellenfilet und frischen  Kräutern  entscheiden. Gerade bei heißen Temperaturen ein Genuss. 

Essen/Trinken: **** (4/5)

Gutes, zum Teil ausgefallenes Essen zu fairen Preisen

Service: **** (4/5)

Schnell und freundlich, auch wenn viel los ist

Ambiente: ***** (5/5)

Der Gastgarten ist an lauen Abenden ein Highlight

Café Ansari, Praterstraße 15, 1020 Wien  

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.