Wirtschaft | Karriere
20.06.2017

Der 30-Tage-Job

Viele Schüler und Studenten arbeiten im Sommer. Was sie beim Ferialjob erwartet - und was nicht.

Der 30-Tage-Job

1/3

Während des Studiums hat Florian Gschwandtner, Runtastic-CEO, in einem Stahlwerk in der Ukraine gearbeitet. Er überwachte die Anlieferung der Bauteile und versuchte, Strukturen einzuführen. „Einmal wurden Elektromotoren angeliefert und im Freien abgelegt. Dann kam Regen und alles war kaputt. Es war wild und russisch.“ Gelernt habe er, wie lang man für 10 Euro arbeitet.

„Ich habe gemerkt, dass ich in meiner Arbeit Raum für Kreativität brauche,“ sagt Bernhard Baumann, Shpock-CEO. Die Rede ist vom Sommer, in dem er in der Glaserei jobbte und  Glasscheiben schleppte. „Unsere Aufgabe war es, die Scheiben abzutransportieren.“ Um das Verletzungsrisiko beim Tragen zu minimieren, trugen sie Pulsschützer an den Unterarmen.

„Mein Praktikum auf der Baustelle war der anstrengendste Job in meinem Leben,“ sagt Romy Sigl, Coworking-Space-Salzburg-Gründerin. „Ich war 16 und die auf der Baustelle wollten wissen, was ich als Mädel so kann.“ Das Schieben der Sand-Schubkarre ist ihr in Erinnerung. Was sie gelernt hat? „Macht die Schule fertig! Es gibt viele Jobs, die anstrengend und nicht lustig sind."