Wirtschaft | Karriere
04/09/2019

Business People: Was ist los in Österreich?

Veranstaltungen, Diskussionen, Feste - eine Nachlese der Business-Events der Woche.

Digitale Kompetenzen, bitte!

In der neuen vie-digital – eine der vie-Plattformen von vie-club-cuvee.at – war gestern Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck im Novomatic Forum zu Gast. Der KURIER ist Kooperationspartner. Nach ihrer Keynote wurde mit VIG-CEO Elisabeth Stadler, Wiener Volkshochschulen AR-Präsident Christian Deutsch und Bildungsexpertin Valerie Höllinger zu „Digitale Kompetenz: Herausforderungen und Lösungen für Unternehmen, die Verwaltung und die Aus- und Weiterbildung“ diskutiert. „Beste Ausbildung, also life long learning, wird uns immer beschäftigen. Mit dem Kaffee Digital werden Digital-Skills österreichweit vermittelt, Fit4internet organisiert die neuen Wissenstrainings“, sagte Schramböck.

VIG-Generaldirektorin Elisabeth Stadler führte aus, wie entscheidend die Bildung in digitalen Fähigkeiten im VIG-Konzern ist. „Gerade unser internationaler Ansatz in Mittel- und Osteuropa verlangt digitale Erfahrung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – wir sind hier auf einem guten Weg.“

Gemeinderat Christian Deutsch machte deutlich: „Unsere Aufgabe ist es, von den Jungen bis zu den Senioren die beste digitale Ausbildung für die Wienerinnen und Wiener sicherzustellen.“  

Bildungsexpertin Valerie Höllinger, wies auf neue Formen von Arbeitsplätzen mit flachsten Hierarchien hin. „Nur, wer neue digitale Bildungstrends berücksichtigt, wird zukünftig digital fitte und damit erfolgreiche Mitarbeiter gewinnen können.“

Bei der anschließenden Weinverkostung des Weingutes Kolkmann aus Fels am Wagram diskutierten u.a. Großbäcker Kurt Mann, Florian Binder-Kriegelstein (Vorstand Polo Handels AG), Johannes Dobretsberger (Oracle Marketingleiter )  Stefan Lechner (KURIER Prokurist),  uvm. 

Club Cuvée: Talk über die Zukunft  Wiens

Das Thema „Missionen und Visionen für ein lebenswertes Wien“ stand im Mittelpunkt der Club Cuvée Diskussion in der übervollen Landtmann Bel-Etage. Laut der aktuellen Mercer Studie ist Wien die lebenswerteste Stadt der Welt und laut des Smart City Strategy Index auch die digital am besten funktionierende Stadt der Welt. Alles Wertungen, die Bürgermeister Michael Ludwig positiv sieht. Und trotzdem sei noch viel zu tun: „Es gilt weiter an der Zukunft Wiens zu arbeiten.

Bei der Digitalisierung, in der Infrastruktur oder beim leistbaren Wohnen, zum Beispiel in der Seestadt Aspern. Ebenso liegt uns die Sicherheit unserer Stadt sehr am Herzen, wo wir sehr genau hinsehen.“ Wirtschaftskammer Wien Präsident Walter Ruck verwies in der Forderung nach einem innovativen Wirtschaftsstandort u.a. auf den Digitalisierungspakt, der mit den Sozialpartnern vereinbart wurde.

Wien als Digitalisierungshauptstadt steht dabei im Mittelpunkt. Ein besonderes Augenmerk werde laut Ludwig und Ruck auf die Folgen der wachsenden Stadt gelegt (z.B. mit dem Flughafen Wien und dem Bau der U5). Neu ist auch die Planung einer Multifunktionshalle für 20.000 Besucherinnen und Besucher, was Sport- und Kulturgroßveranstaltungen ermöglicht. Im Anschluss an die Diskussion folgte ein Burschik’s Vermouth Aperitif von Leonhard Specht und die Club Cuvée Weinverkostung von Thomas Podsednik vom Weingut Cobenzl.

SAP eröffnet Büro-Welt der Zukunft

Vor über einem Jahr hat sich SAP Österreich die Frage gestellt, wie man in einer zunehmend digitalisierten Welt eine bereichernde Arbeitsumgebung schaffen kann. Die Antwort wurde im Projekt „Viennovation“ zusammen mit dem preisgekrönten Architekturbüro Innocad aus Graz und mit Franz Kühmayer, Vordenker am Zukunftsinstitut, gefunden. In einem Dreivierteljahr wurden mehr als 8.000 Quadratmeter Bürofläche auf sechs Stockwerken einem radikalen Re-Design unterzogen.

Nun wurde das neue Büro in der  Lassallestraße 7B im zweiten Bezirk in Wien, das unter anderem begrünte Kommunikations- und Kollaborationszonen, eine Cafeteria und das erste SAP Customer Experience Center in der CEE-Region beherbergt, eröffnet.

„Wer seine grauen Zellen anstrengen möchte, sollte nicht in einer grauen Zelle sitzen“, sagte Kühmayer, der die Konzeption  „Viennovation“ beratend begleitet hat. SAP-Österreich CEO Christoph Kränkl ergänzte: „Es sollte eine zukunftsorientierte Arbeitsumgebung geschaffen werden, die das persönliche Wohlbefinden unserer Mitarbeiter bereichert, um Wachstum und Innovation zu fördern.“  Inspiration holte sich das Architekturbüro Innocad  von den New Yorker Stadtteilen Upper East Side und Upper West Side. „Viennovation ist eine spielerische Weiterführung dieses Konzepts, das sich wie ein roter Faden durch das ganze Büro zieht“, so CEO Martin Lesjak.

Preisverleihung

Die Preisverleihung in 14 Kategorien und jeweils drei Finalisten fand im Schlosshotel Velden statt. Darunter: impacts Catering-Chef Christian Chytil als „Caterer des Jahres“, Robert Huth als „Gastronom des Jahres“, Hubert Wallner vom See Restaurant Saag als „Koch des Jahres“ sowie Szene-Gastronom Martin Ho mit dem „Gastronomiekonzept des Jahres“ für sein Lokal 1o1.

Lehrlingswoche

Zum siebten Mal übernahmen diese Woche Lehrlinge eine BILLA Filiale. 200 Auszubildende im dritten Lehrjahr durften eigenverantwortlich in den echten Job schlüpfen und hinter die Kulissen eines echten Filialbetriebes zu schauen. Österreichweit waren  neun Filialen mit an Bord, darunter drei Wiener Filialen – in der Knöllgasse, der Unteren Viaduktgasse und Am Hundsturm in Wien. „Unseren Lehrlingen die Chance zu geben, ihre Führungs- und Organisationsqualitäten unter Beweis zu stellen, ist uns ein großes Anliegen“, so Billa  Vorstandssprecher Robert Nagele (im Bild – er besuchte das Lehrlingsteam in der Unteren Viaduktgasse und läutete die Projektwoche ein).