© Kurier/Jeff Mangione, Jeff Mangione

Wirtschaft | Karriere
03/23/2019

Alis Ansichten: „Die Grundregeln der Arbeit: radikal anders“

Gastkommentar von whatchado-Co-Founder, Trendforscher und EU-Jugendbotschafter Ali Mahlodji

E-Mails um 22.00 Uhr aus dem Eckbüro, der Firmenwagen, die Visitenkarte mit ihren Jobtiteln. Waren vor einer Dekade die Insignien der Macht und die Anforderungen an die „Macher“ klar abgesteckt, verkommen diese immer mehr zu Relikten einer alten Arbeitswelt, auf die unsere Enkelkinder mit Verwunderung zurückblicken werden. Während früher Freizeitstress als cool angesehen wurde, sind heute Yogastunden, Sabbaticals und die 4-Tage-Woche als Anzeichen einer neuen Lebensform eingezogen.

Wer heute den Kopf darüber schüttelt, dass Mitarbeiter ihre Prioritäten in Richtung Work-Life-Balance und der Suche nach dem Sinn lenken, der hat übersehen, dass sich die Grundregeln der Arbeit radikal verändert haben: Wo früher Großeltern vom sicheren Arbeitsplatz – gefolgt von der sicheren Pension – schwärmten, findet sich heute ein Arbeitsmarkt, auf dem ein Jobwechsel alle drei bis fünf Jahre Normalität ist und die Rente als attraktives Karriereziel ausgedient hat.

Die Geborgenheit der alten Welt – der lebenslange Arbeitgeber und der Staat – existieren nicht mehr und bringen uns dazu, eine neue Sicherheit zu suchen. Was auf den ersten Blick wie eine hochvolatile Gesellschaftsausprägung aussieht, ist in Wirklichkeit die wohl wichtigste Diskussion unserer Menschheitsgeschichte: wie wollen wir unsere Lebenszeit nutzen? Wer heute mit Jugendlichen spricht, erkennt, dass es ihnen nicht mehr um die „Karriere um jeden Preis“ geht, sondern darum, welche Lebensqualität ihnen der Job bringt. Schon Maslow sagte, dass der Mensch nach Selbstverwirklichung strebt, wenn er die Basisbedürfnisse seines Lebens in den Griff bekommt.

Und genau da sind wir heute als Gesellschaft angekommen: in der besten aller Welten mit dem Wohlstand, von dem die Nachkriegsgenerationen nur träumen konnten. So gesehen, sollten wir den Selbstverwirklichern applaudieren und uns selbst die Frage stellen, auf welches Leben wir eines Tags zurückblicken möchten.

-Ali Mahlodji

Kontakt: karriere@kurier.at

Ali Mahlodji schreibt ab sofort regelmäßig für den KURIER: "Alis Ansichten" lesen Sie jeden Samstag im JOB Business.

*** Ali auch auf schauTV ***

Ali Mahlodji im Gespräch mit Ressort-Chefin Sandra Baierl am Dienstag, 26. März, im Anschluss an die KURIER-News um 18.30 auf schauTV.